Mia 2.0 E-Autobauer Fox E-Mobility kooperiert mit Batteriehersteller

Redakteur: Tanja Schmitt

Fox E-Mobility will 2023 den Ministromer Mia 2.0 auf den Markt bringen. Das Start-up hat dafür nun einen Batteriehersteller ins Boot geholt.

Firmen zum Thema

Der Ministromer Mia in seiner ersten Varianet. Fox E-Mobility will das Fahrzeug ordentlich modernisieren und dann Anfang 2023 in den Markt bringen.
Der Ministromer Mia in seiner ersten Varianet. Fox E-Mobility will das Fahrzeug ordentlich modernisieren und dann Anfang 2023 in den Markt bringen.
(Bild: Fox E-Mobility)

Der Münchner Autobauer Fox E-Mobility hat sich für sein E-Auto-Projekt Mia 2.0 den Batteriehersteller InoBat ins Boot geholt. Beide Unternehmen haben eine Absichtserklärung unterzeichnet. Diese umfasse eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung, Produktion und dem Batteriedesign. InoBat stattet den Ministromer mit den nötigen Lithium-Ionen-Batterien aus. Diese beinhalten sowohl die Zellen, Module als auch komplette Batteriesätze. 2023 soll Mia 2.0 auf den Markt kommen, die ersten Batterielieferungen von InoBat sollen 2022 kommen.

Darüber hinaus wollen beide Unternehmen auch auf den Gebieten Forschung und Entwicklung von Batterie-Management-Systemen sowie Wärmemanagement auf Basis von Lithium-Ionen-Zellen zusammenzuarbeiten.

Über Mia 2.0

Fox E-Mobility richtet sich mit dem Stromer unter anderem an umweltbewusste Städter, Lieferdienste und Handwerker. Vorne gibt es einen Fahrerplatz, im Fonds zwei Plätze für Mitfahrer. Die Sitze können entfernt werden – für Stauraum. Fox E-Mobility will das Fahrzeug für Car- und Ridesharing ausrichten, die nötige Hardware könnte direkt eingebaut werden. Mia 2.0 soll 16.000 Euro kosten.

(ID:47445716)