Konzeptfahrzeug Höga Selbstbau-Auto aus der Ikea-Kiste

Autor: Andreas Wehner

Ein Elektroauto aus möglichst wenig Teilen, das man bei Ikea zum selber bauen kaufen kann: Gibt's das? Leider nein. Aber ein Designstudent hat ein solches Konzept zusammen mit Renault und dem schwedischen Möbelhaus entwickelt.

Firma zum Thema

Der Designer Ryan Schlotthauer entwickelte das Konzept eines Autos, das man bei Ikea kaufen und selbst zusammenbauen kann.
Der Designer Ryan Schlotthauer entwickelte das Konzept eines Autos, das man bei Ikea kaufen und selbst zusammenbauen kann.
(Bild: Ryan Schlotthauer)

Was käme wohl heraus, wenn Ikea und Renault zusammen ein günstiges Elektroauto entwickeln würden? Die Antwort heißt „Höga“ und stammt vom Design-Studenten Ryan Schlotthauer.

Er entwickelte als Abschlussarbeit das Konzept eines elektrisch angetriebenen Kleinstwagens, den sich der Nutzer ähnlich wie Ikea-Möbel selbst zusammenbauen kann. Er besteht aus nur 374 Teilen. Da einige davon mehrfach gebraucht werden, reduziert sich die Zahl der zu produzierenden unterschiedlichen Teile auf 114. Das Auto kann wahlweise als Rechts- oder Linkslenker gebaut werden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Höga ist mit einer Länge von 2,32 rund 20 Zentimeter kürzer als ein Smart Fortwo. Er ist 1,57 Meter breit, dafür aber mit 1,88 Metern im Verhältnis recht hoch. Betrachtet man das Auto von der Seite, ist es komplett symmetrisch.

Vorne und hinten befindet sich jeweils eine Klappe, die weit nach oben aufschwingt. Das minimalistische Armaturenbrett klappt sich dabei mit nach oben, sodass die komplette Öffnung zum Einsteigen zur Verfügung steht.

Innen gibt es eine Sitzbank mit Platz für zwei Passagiere. Sie lässt sich allerdings auch zusammenschieben, sodass daneben Raum für größere Gegenstände wie beispielsweise ein Fahrrad entsteht. Auch an einen möglichen Kindersitz hat Schlotthauer gedacht.

Höga steht auf einer Skateboard-Plattform mit einem Akku zwischen den Achsen. Mögliche Leistungsdaten gibt es keine. Das Auto soll leicht zu recyceln sein, wenn sein Lebenszyklus einmal zu Ende ist.

Das komplette Konzept hat Schlotthauer auf der Designer-Plattform Behance veröffentlicht.

(ID:47443460)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur Newsdesk Automotive