Elektromobilität Next E.Go Mobile: Produktionspläne und eine neue Einnahmequelle

Autor: Svenja Gelowicz

Der Aachener Elektroautobauer will unter einem neuen Investor wieder in die Serienfertigung einsteigen. Außerdem hat das Unternehmen ähnlich wie Tesla das CO2-Pooling für sich als Geldquelle entdeckt.

Firma zum Thema

Next E.Go Mobile will im Aachener Stammwerk die Produktion wieder starten.
Next E.Go Mobile will im Aachener Stammwerk die Produktion wieder starten.
(Bild: Next E.Go Mobile SE)

Nach einigem Auf und Ab will der E-Autobauer Next E.Go Mobile, seit September im Besitz des niederländischen Kapitalgebers nd Industrial Investments B.V, nun bald wieder die Produktion starten. Das Unternehmen wolle die Fertigung im Aachener Stammwerk Anfang 2021 aufnehmen, teilte Next E.Go Mobile am Mittwoch mit. Die hauseigene Fahrzeugplattform sei nun homologiert. Außerdem strebe Next E.Go Mobile eine weltweite Expansion an. Dafür habe man als ersten Schritt eine Absichtserklärung mit Enterprise Greece, dem Investitions- und Handelsarm des griechischen Staates, für ein Gemeinschaftsunternehmen in Griechenland abgeschlossen. Und nicht zuletzt warten zwei neue Modelle in der Pipeline, die der E-Autobauer im Januar vorstellen will.

„Der Innovationsvorsprung von e.GO besteht darin, dass zum ersten Mal in der Automobilindustrie der Kunde, das Produkt und die Produktion zu einer digitalen Plattform verschmolzen werden und die Produktionstechnologie einen Kapazitätshochlauf mit einer konkurrenzlosen Kapitaleffizienz ermöglicht“, heißt es von Ali Vezvaei, CEO von nd Group B.V.

Neuer Investor nach Insolvenz

Das Unternehmen war vor der Corona-Pandemie in schwieriges Fahrwasser geraten: Seine selbstgesteckten Verkaufsziele verfehlte der Autobauer, die bereits nach unten korrigierten anvisierten 600 Einheiten konnte E.Go nicht in den Markt bringen. Die Coronakrise verschärfte den Druck, im April meldete das Unternehmen schließlich Insolvenz an. Ende August verkündete E.Go dann den Befreiungsschlag: Der Geldgeber nd Industrial Investments B.V war als Mehrheitsaktionär bei dem Unternehmen eingestiegen, das von Günther Schuh im Jahr 2015 gegründet wurde.

Nun, nach der Übernahme des Betriebsvermögens und der Anlagen, will Next E.Go Mobile die Serienfertigung erneut aufnehmen. Die Wiederzulassung als Fahrzeughersteller sei für das erste Quartal 2021 geplant.

Geld verdienen mit Emissionspooling

Außerdem will Next E.Go Mobile ähnlich wie Tesla auch Geld mit dem sogenannten CO2-Pooling dazuverdienen. Heißt: Um kostspielige CO2-Strafzahlungen an die Europäische Union zu vermeiden, kaufen Autobauer Zertifikate von Elektroauto-Herstellern wie Tesla zu. Next E.Go Mobile hat sich eigenen Angaben zufolge dafür mit einem „großen OEM“ zusammengeschlossen.

(ID:47044768)

Über den Autor

 Svenja Gelowicz

Svenja Gelowicz

Redakteurin Wirtschaft und Mobilität