General Motors Die Corvette wird elektrisch

Quelle: sp-x/dpa

Die Corvette ist das Symbol für den American Way of Drive mit verschwenderischen Benzinantrieben. Doch die Zeiten ändern sich.

General Motors hat noch keine Details zur Elektro-Corvette genannt.
General Motors hat noch keine Details zur Elektro-Corvette genannt.
(Bild: Chevrolet)

Über verschiedene Social-Media-Kanäle hat der US-Autohersteller General Motors (GM) bestätigt, an einer elektrischen Antriebszukunft seiner Sportwagen-Ikone Corvette zu arbeiten. Laut einem Linkedin-Beitrag von GM-Präsident Mark Reuss soll es ab dem kommenden Jahr eine elektrifizierte und außerdem eine vollelektrische Antriebsvariante der Mittelmotor-Flunder geben.

Auf der Internetseite „corvetteforum.com“ wird bereits über den Namen E-Ray spekuliert, der allerdings offiziell noch nicht bestätigt wurde. Sicher ist, dass die Elektro-Corvette die 800-Volt-Architektur Ultium von GM erhalten wird. Diese erlaubt Front-, Heck- und Allradantrieb über 1.000 PS Leistung, wie das Beispiel Hummer EV zeigt. Details zur Elektro-Corvette wurden noch keine genannt.

Das trifft auch auf die elektrifizierte Variante zu. Hier erwarten Insider eine Kombination aus traditionellem 6,2-Liter-V8-Benziner mit einem E-Motor. Bei der Leistung dürfte sich das Motorenduo zwischen der rund 500 PS starken Stingray und der 680 PS leistenden Z06 positionieren.

General Motors verdient trotz Umsatzplus weniger

Angesichts des weltweiten Chipmangels ist GM mit deutlich weniger Gewinn ins Geschäftsjahr gestartet. In den drei Monaten bis Ende März ging der Überschuss gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp drei Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar (2,7 Mrd Euro) zurück, wie das Unternehmen am Dienstag nach US-Börsenschluss in Detroit mitteilte.

Dank starker Nachfrage nach SUVs und Pick-up-Trucks gelang es GM, den Umsatz um elf Prozent auf 36 Milliarden Dollar zu steigern. Höhere Kosten drückten das Nettoergebnis jedoch. Der Konzern rechnet aber mit einer Erholung bei der Chip-Versorgung und hob die Gewinnprognose für das Gesamtjahr etwas an.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48263067)