Quartalsbilanz Tesla verdoppelt Gewinn – Umsatz jedoch unter Erwartungen

Quelle: dpa

Der E-Auto-Vorreiter Tesla verdient weiter glänzend, kann Anleger aber trotz Rekordumsatz nicht überzeugen. Elon Musk schwingt bei der Präsentation der Zahlen große Reden: Tesla sei auf Kurs, Apple und Saudi Aramco als wertvollste Konzerne der Welt zu überholen.

Tesla lieferte im vergangenen Vierteljahr knapp 344.000 E-Autos aus.
Tesla lieferte im vergangenen Vierteljahr knapp 344.000 E-Autos aus.
(Bild: Tesla Motors)

Trotz hoher Inflation und weltweiter Konjunktursorgen hat Tesla den Gewinn im dritten Quartal kräftig gesteigert. Unterm Strich verdiente der Elektroautobauer in den drei Monaten bis Ende September 3,29 Milliarden Dollar (3,38 Milliarden Euro) und damit mehr als doppelt so viel wie vor einem Jahr. Das teilte Tesla am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Die Erlöse nahmen um 56 Prozent auf den Rekordwert von 21,45 Milliarden Dollar zu, blieben aber unter den Markterwartungen. Analysten hatten mit einem Umsatz von 22 Milliarden Dollar gerechnet. Die Aktie gab nachbörslich um 5 Prozent nach.

Tesla-Chef Elon Musk bemühte sich bei der obligatorischen Konferenzschalte mit Finanzanalysten nach Vorlage der Quartalszahlen, Optimismus zu versprühen. „Es sieht aus, als würden wir ein episches Jahresende erleben“, verkündete der Tech-Milliardär und stellte ein „rekordbrechendes“ Schlussquartal in Aussicht.

Tesla will Börsenwert von Apple übertreffen

Bedenken, dass eine angesichts hartnäckig hoher Teuerungsraten und steigender Zinsen drohende Rezession das Geschäft bremsen könnte, wischte Musk beiseite: „Wir haben eine exzellente Nachfrage“. Er sehe Tesla auf Kurs, langfristig den Börsenwert von Apple und Saudi Aramco zu übertreffen – den zurzeit am höchsten gehandelten Konzernen weltweit.

Zum Vergleich: Apple ist am Aktienmarkt 2,3 Billionen Dollar wert, Saudi Aramco hat eine Marktkapitalisierung von 2,1 Billionen Dollar. Tesla bringt es auf gut 695 Milliarden Dollar.

Musk plant Aktienrückkäufe

Musk stellte „bedeutende“ Aktienrückkäufe zur Kurspflege der Tesla-Aktie in Aussicht, die in diesem Jahr bereits um 37 Prozent gesunken ist. Ein Rückkaufprogramm könnte demnach ein Volumen von 5 bis 10 Milliarden Dollar haben und im kommenden Jahr beginnen. Einen steigenden Aktienkurs könnte der Tesla-Chef gut gebrauchen.

Er ist der größte Aktionär und sein abenteuerlicher Plan, Twitter zu kaufen, könnte ihn in Kürze zwingen, weitere Tesla-Aktienpakete zu Geld zu machen. Zu dem Milliarden-Deal sagte Musk, dass er und andere Investoren „offenkundig“ zu viel für das Online-Netzwerk zahlten. Allerdings habe Twitter auch „unglaubliches Potenzial“.

Tesla hält an Wachstumsziel für 2022 fest

Tesla lieferte im vergangenen Vierteljahr knapp 344.000 E-Autos aus und schaffte damit eine neue Bestmarke. Trotzdem scheint ungewiss, ob der Konzern sein ambitioniertes Ziel erreichen kann, die Auslieferungen 2022 gegenüber dem Vorjahr um 50 Prozent zu steigern.

Dafür müsste Tesla im Gesamtjahr auf über 1,4 Millionen Fahrzeuge kommen und im Schlussquartal mehr als eine halbe Million Autos an die Kundschaft bringen. Tesla erklärte, dass die Wachstumsrate von verschiedenen Faktoren abhänge, unter anderem der Verfügbarkeit von Bauteilen und der Stabilität der Lieferketten. Finanzchef Zach Kirkhorn betonte in der Analystenkonferenz jedoch, dass Tesla weiter davon ausgehe, das Jahresziel von 50 Prozent Wachstum zu schaffen.

Tesla will Produktion weiter erhöhen

Vor einer möglichen Energiekrise in Europa sei Tesla mit seiner Autofabrik in Grünheide bei Berlin nicht bange, sagte Kirkhorn. „Das ist nichts, worüber wir uns große Sorgen machen“. Tesla will die Produktion in seinen Werken so schnell wie möglich weiter erhöhen.

Logistik und Engpässe in den Lieferketten blieben zwar „unmittelbare Herausforderungen“, doch die Lage bessere sich. Der Konzern hat die Versorgungsengpässe bei wichtigen Komponenten wie Computerchips bisher besser verkraftet als viele andere Hersteller. Allerdings warf ein Covid-Lockdown in China Teslas großes Autowerk in Shanghai im Vorquartal zurück. Inzwischen läuft der Betrieb dort aber wieder rund – die Fertigungsrate hat laut Quartalsbericht Rekordniveau erreicht.

(ID:48676726)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung