Mobilitätsapp Start-up startet mit Blockchain von Daimler

Redakteur: Lena Sattler

Aus der Blockchain Factory von Daimler Mobility gründet sich ein Unternehmen aus, das mehrere Angebote in einer Mobilitätsapp bündeln will.

Firmen zum Thema

Sophia Rödiger, CEO von bloXmove: Das Unternehmen mache es möglich die Vielzahl von Mobilitätsangeboten auf der Welt in einem Shop zu verbinden.
Sophia Rödiger, CEO von bloXmove: Das Unternehmen mache es möglich die Vielzahl von Mobilitätsangeboten auf der Welt in einem Shop zu verbinden.
(Bild: Daimler Mobility)

Daimler Mobility hat eine Blockchain-Software für Mobilitätsdienste entwickelt – und an das Start-up Bloxmove lizenziert. Dieses will basierend auf der Software eine Infrastruktur aufbauen, die die Angebote mehrerer Mobilitätsanbieter auf einer Seite sammelt. Die Suche nach Fortbewegungsmitteln soll sich für den jeweiligen Nutzer vereinfachen.

Nutzer, die zum Beispiel von einem zum anderen Ort reisen wollen, können laut Bloxmove alle angebundenen Angebote länderübergreifend nutzen – ohne dass sie dafür mehrere Apps benötigen. Die Software dafür kommt von Bloxmove, den Kontakt zum Kunden haben die Mobilitätsanbieter. Über die Bedingungen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

CEO kommt von Daimler Mobility

Geschäftsführerin des neuen Unternehmens ist Sophia Rödiger. Sie arbeitete über sieben Jahre bei Daimler Mobility und gründete nun Bloxmove. CTO ist Harry Behrens, der bei Daimler Mobility die Blockchain Factory leitet. Träger von Bloxmove ist die in Dublin ansässige Power & Mobility Ltd.

(ID:47444250)