Flugtaxis Meilenstein für Volocopter – Uber zieht sich zurück

Autor / Redakteur: dpa / Christoph Seyerlein

Innerhalb der nächsten drei Jahre will Volocopter seinen Flugtaxi-Dienst in Singapur an den Start bringen. Dagegen steigt mit Uber ein potenzieller Konkurrent aus der Entwicklung aus.

Firmen zum Thema

Volocopter will schon bald in Singapur einen Flugtaxi-Dienst anbieten.
Volocopter will schon bald in Singapur einen Flugtaxi-Dienst anbieten.
(Bild: Volocopter)

Volocopter will seinen ersten kommerziellen Flugtaxi-Dienst innerhalb der nächsten drei Jahre in Singapur auf die Beine stellen. Nach zwei Jahren enger Zusammenarbeit mit der Stadt habe man eine entsprechende Zusage gemacht, teilte das Unternehmen aus Bruchsal am Mittwoch mit. Das erste Angebot werde voraussichtlich eine touristische Route entlang der Küste des Stadtstaates sein.

Später könnten dann auch grenzüberschreitende Verbindungen folgen. Die Genehmigung der Behörden für den Flugtaxi-Dienst steht den Angaben zufolge allerdings noch aus.

Das elektrisch angetriebene, senkrecht startende und landende Flugtaxi von Volocopter hatte in Singapur vor gut einem Jahr einen bemannten Testflug absolviert. Auch einen Prototyp eines Start- und Landeplatzes, eines sogenannten Voloports, hatte das Unternehmen dort präsentiert.

Uber stößt auch Flugtaxi-Projekt ab

Ein potenzieller Volocopter-Konkurrent hat dagegen das Handtuch geworfen. Nur einen Tag nach seinen Roboterautos hat Uber auch sein Flugtaxi-Projekt abgestoßen. Die Sparte Uber Elevate wird vom Flugtechnik-Entwickler Joby übernommen, wie die Unternehmen in der Nacht zum Mittwoch mitteilten.

Uber wollte mit Elevate seine Plattform zur Fahrdienst-Vermittlung auf Flugtaxis übertragen. Dazu sollten Landeplattformen und sonstige Infrastruktur gehören. Aktuell entwickeln diverse Start-ups, aber auch Branchen-Schwergewichte wie Airbus elektrische Fluggeräte für wenige Passagiere entwickelt, die in der Luft den Stadtverkehr umgehen sollen. Joby wollte ursprünglich seine Flugtaxis als einer der ersten Anbieter zum Jahr 2023 auf die Uber-Plattform bringen.

(ID:47031784)