Fahrzeughandel Jaguar Land Rover versucht sich nach einem Fehlversuch erneut an Auto-Abos

Von Julia Mauritz

Jaguar Land Rover nimmt einen neuen Anlauf und schickt sein Aboangebot „Subscribe“ ins Rennen – nur mit Gebrauchtwagen. Im vergangenen Jahr hatte sich der Hersteller mit einem ersten Abo-Versuch Ärger eingehandelt. Wie es nun besser werden soll.

Firma zum Thema

Deutschland ist nach England der erste Markt, in dem Jaguar Land Rover jetzt auch in das digitale Abogeschäft einsteigt.
Deutschland ist nach England der erste Markt, in dem Jaguar Land Rover jetzt auch in das digitale Abogeschäft einsteigt.
(Bild: Jaguar Land Rover)

Jaguar Land Rover geht in Deutschland mit einem neuen, rein digitalen Autoabo namens „Jaguar & Land Rover Subscribe“ an den Start. Für den Hersteller ist es ein Neustart: Im vergangenen Jahr hatte ein Gericht noch ein erstes JLR-Auto-Abo gestoppt. Ab sofort können Kunden über die Plattform subscribe.jaguarlandrover.com sechs bis zwölf Monate alte Gebrauchtwagen der beiden britischen Premiummarken abonnieren – die Laufzeit beträgt wahlweise 6, 12, 18 oder 24 Monate. Nach der vereinbarten Laufzeit gilt eine dreimonatige Kündigungsfrist.

In der Aborate sind dabei wie üblich sämtliche Mobilitätskosten inkludiert – nur den Kraftstoff beziehungsweise Strom muss der Kunde selbst zahlen. Die Preise starten bei 899 Euro monatlich bei einer jährlichen Laufleistung von 15.000 Kilometern. Mit Ausnahme des Range Rover ist die gesamte Modellpalette der beiden Premiummarken abonnierbar. Die Kunden können dabei allerdings lediglich das Modell und die Motorisierung auswählen.

Provider ist der digitale Abospezialist Fleetpool, der im vergangenen Oktober von der ALD-Gruppe übernommen wurde. Fleetpool stellt nicht nur die technische Plattform zur Verfügung, der Fullservice-Dienstleister ist auch der Vertragspartner für die Kunden und kümmert sich um die komplette Aboabwicklung – vom Vertragsmanagement über die Logistik bis zur Fahrzeugverwaltung. Die Fahrzeuge werden kostenlos an die Kunden ausgeliefert.

Als Zielgruppe hat Jaguar Land Rover Kunden mit einem Durchschnittsalter über 45 Jahren im Visier – vor allem Freiberufler, aber auch Privatkunden. „Wir hoffen, dass wir unsere Kunden so noch enger an die Marke binden können, und wollen ausloten, ob wir über das Abomodell Leasing- oder Kaufverträge generieren können“, bemerkt Jan-Kas van der Stelt, Geschäftsführer Jaguar Land Rover Deutschland.

Neuwagenabo mit Händlerbeteiligung als Ziel

Die Jaguar- und Land-Rover-Händler bleiben zumindest in der ersten Ausbaustufe des Autoabos außen vor. Die jungen Gebrauchtwagen, die im Regelfall binnen vier bis acht Wochen lieferbar sein sollen, kommen direkt vom Hersteller. Der Kronberger Importeur plant allerdings, nach der Pilotphase mit Gebrauchtwagen seine Handelspartner einzubinden und perspektivisch auch Neuwagen im Abo anzubieten. „Wir glauben, dass ein Aboangebot auch am Point of Sale durchaus sinnvoll ist. Wir haben bereits Händler, die ihr Interesse daran bekundet haben, und wir sind guter Dinge, dass es uns gelingen wird, in den kommenden Monaten eine Lösung mit unserem Händlerverband zu erarbeiten“, erklärt Jan-Kas van der Stelt.

Ein fertiges Konzept für ein Neuwagenabo gibt es somit aktuell noch nicht. Dem Verband der deutschen Jaguar-Land-Rover-Vertragspartner zufolge ist eine Neugestaltung zwingend notwendig. Das Abomodell, mit dem der Kronberger Importeur im vergangenen Sommer an den Start gehen wollte, sei nicht mit den Händlerverträgen konform gewesen. Das Landgericht Frankfurt hatte im Juni einer einstweiligen Verfügung des Händlerverbands entsprochen, das Abo zu stoppen.

Mittlerweile haben sich die Wogen zwischen Importeur und Händlerverband geglättet. Die noch offenen Vertragsstreitigkeiten habe man beigelegt, und man gehe die vielfältigen aktuellen Herausforderungen partnerschaftlich an, heißt es seitens des Verbands. Vom Gebrauchtwagenpiloten erhofft sich der Händlerverband neue Erkenntnisse, wenngleich die knappe Fahrzeugverfügbarkeit aktuell in der Priorität höher stünde.

Fleetpool bietet durch die Kooperation mit Jaguar Land Rover erstmals ein Premium-Autoabo an und entwickelt nach eigenen Angaben aktuell eine Plattform, die es ermöglichen soll, den Handel vollumfänglich in das Abogeschäft einzubinden. Fleetpool-Geschäftsführer Gert Schaub unterstreicht: „Wir bieten seit 2012 Autoabos an und können die Komplexität abbilden, die ein Abo wie Jaguar Land Rover Subscribe braucht. Es reicht nicht, einen Webshop zur Verfügung zu stellen.“

Mietwagen sind digital oder beim Händler buchbar

„Wir füllen die Mobilitätslücke, die wir hatten, mit unseren neuen Angeboten komplett aus und sind jetzt in der Lage, als 360-Grad-Mobilitätsanbieter zu agieren“, sagt Jan-Kas van der Stelt. Neben seinem Aboangebot hatte der Kronberger Importeur im vergangenen Jahr mit „Jaguar Land Rover Rent“ auch ein neues händlerbasiertes Konzept für die Kurzzeitmiete auf die Beine gestellt. Die Mietfahrzeuge sind in einem Zeitraum von einem Tag bis zu sechs Monaten buchbar, und zwar sowohl digital über eine neue digitale Plattform als auch vor Ort beim Händler. Von den 91 Jaguar-Land-Rover-Händlern beteiligen sich aktuell 89 Partner mit insgesamt gut 800 Fahrzeugen am Vermietkonzept.

Gemietet werden die Fahrzeuge laut Jan-Kas van der Stelt zwar vor allem von Servicekunden als Werkstattersatzwagen, gefragt seien sie aber auch für besondere Anlässe oder als längere Probefahrtmöglichkeit für alternative Antriebe. Die Kunden können anders als bei anderen Vermietern dabei ein spezifisches Fahrzeug anmieten, und nicht nur eine Fahrzeugkategorie. Die Preise starten bei 139 Euro täglich.

(ID:47899806)