Über 200 Standorte Hyundai baut urbane Flughäfen für Flugtaxis

Redakteur: Tanja Schmitt

Für Flugtaxis und Frachtdrohnen will Hyundai hunderte Landestationen bauen. Den Anfang macht schon in diesem Jahr eine Industriestadt in England.

Firmen zum Thema

Hyundais geplanter Flughafen im englischen Coventry soll noch in diesem Jahr eröffnet werden.
Hyundais geplanter Flughafen im englischen Coventry soll noch in diesem Jahr eröffnet werden.
(Bild: Hyundai)

Der koreanische Autokonzern Hyundai Motor Group will seine Flugtaxi-Sparte zusammen mit dem Unternehmen Urban Air Port ausbauen. Gemeinsam entwickle man einen voll funktionsfähigen urbanen Flughafen in Coventry. Mit der Air-One genannten Plattform sollen elektrische, senkrecht startende Flugzeuge betrieben werden.

Der Hyundai-Geschäftsbereich Urban Air Mobility (UMA) will als Teil dieses Plans die Luftfahrzeuge bis zum Jahr 2028 vermarkten. Dafür soll der Flugplatz noch in diesem Jahr eröffnet werden. Über 200 weitere urbane Flughäfen sollen in den nächsten fünf Jahren weltweit folgen.

Neue Mobilitätsform in Städten

Die Plattform soll Landeplatz und zugleich Ladestation für Frachtdrohnen und Flugtaxis sein. Das Projekt soll ein Modell für nachhaltige Mobilität im urbanen Raum demonstrieren. Ziel ist es, die Straßen zu entlasten und die innerstädtische Personenbeförderung sowie den Gütertransport zu dekarbonisieren.

Der ökologische Fußabdruck eines urbanen Flughafens für elektrische Drohen soll im Vergleich zu einem traditionellen Hubschrauberlandeplatz um bis zu 60 Prozent geringer sein. Durch die modulare Bauweise können die urbanen Flughäfen binnen weniger Tage errichtet und netzunabhängig betrieben werden, teilt Hyundai mit.

(ID:47105183)