Klimaziele Deutsche Bahn und SNCF werben für Milliardenbetrag für Güterverkehr

Quelle: dpa

Anbieter zum Thema

Nur in Europa werden Güterwaggons noch per Hand aneinander gekuppelt. Die Deutsche Bahn und die französische Staatsbahn SNCF wollen das nun gemeinsam ändern.

Um eine automatische Kupplung zu ermöglichen, müssten knapp eine halbe Million Güterwagen in Europa umgerüstet werden.
Um eine automatische Kupplung zu ermöglichen, müssten knapp eine halbe Million Güterwagen in Europa umgerüstet werden.
(Bild: Deutsche Bahn AG / Georg Wagner )

Die Deutsche Bahn (DB) und die französische Staatsbahn SNCF wollen am Dienstag (12.00 Uhr) im elsässischen Straßburg gemeinsam für eine milliardenschwere Investition im europäischen Güterverkehr werben. Eine automatische Kupplung für Güterzüge soll es ermöglichen, den Güterverkehr auf der Schiene schneller und günstiger zu machen und die Klimaziele im Verkehrssektor einzuhalten.

Nur in Europa werden Güterwaggons wie schon vor mehr als 100 Jahren noch per Hand aneinander gekuppelt. Dafür muss ein 20 Kilogramm schwerer Stahlbügel über den Haken des nächsten Waggons gewuchtet und gespannt werden. Stunden können so vergehen, bis ein ganzer Zug zur Abfahrt bereit ist.

Europäische Lösung erforderlich

Ein DB-Testzug mit der sogenannten Digitalen Automatischen Kupplung (DAK) habe in Deutschland, Österreich und der Schweiz insgesamt über 6.000 Kilometer zurückgelegt. Es seien weitere Fahrten geplant, auch in Frankreich, hieß es vor der Veranstaltung von der Deutschen Bahn.

Nötig sei eine europäische Lösung, denn Güterzüge seien oft grenzüberschreitend unterwegs. Es müsste deshalb knapp eine halbe Million Güterwagen in Europa umgerüstet werden. Bis Ende des Jahrzehnts seien dafür Investitionen in der Größenordnung von sechs bis acht Milliarden Euro nötig.

Voraussetzung ist nach früheren Angaben der Deutschen Bahn, dass die EU die rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen schafft. Unternehmen könnten die Kosten nicht allein stemmen, lautete die Argumentation. Das Vorhaben soll in Straßburg auch EU-Parlamentariern vorgestellt werden.

(ID:48406747)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung