Suzuki-E-Antrieb Zwei Gänge für mehr Reichweite

Quelle: sp-x

Anbieter zum Thema

Der japanische Autobauer bereitet sich auf die Elektrifizierung vor. Ein weiterer Baustein hierfür ist nun gesetzt.

Das Rücklicht geht bei dem Suzuki-BEV-Konzept „EVX“ über die ganze Breite des Hecks.
Das Rücklicht geht bei dem Suzuki-BEV-Konzept „EVX“ über die ganze Breite des Hecks.
(Bild: Suzuki)

Suzuki setzt bei seinen künftigen E-Modellen auf Zweigang-Getriebe. Die notwendige Technik will der japanische Kleinwagen- und Allradspezialist gemeinsam mit dem kanadischen Unternehmen Inmotive entwickeln. Beide Unternehmen haben nun eine entsprechende Vereinbarung getroffen.

Der Großteil der Wettbewerber verzichtet bei seinen E-Mobilen bislang auf eine mehrstufige Übersetzung. Suzuki erhofft sich von dem Getriebe eine bessere Vereinbarkeit von kräftiger Beschleunigung und geringem Verbrauch. Gegenüber Fahrzeugen mit Eingang-Getriebe soll die Reichweite um bis zu 15 Prozent steigen.

Erstes BEV soll erst 2026 kommen

In welchem Modell die Japaner die Technik zuerst einsetzen wollen, sagen sie nicht. Kürzlich hatte das Unternehmen mit der Studie „EVX“ einen Ausblick auf ein Elektro-SUV gegeben, das bis 2026 auf den Markt kommen soll.

(ID:49018782)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung