Mikromobilität Tier steigt in Deutschland ins E-Bike-Sharing ein – und startet auf dem Land

Autor: Christoph Seyerlein

Ab sofort gibt es hierzulande auch Leih-E-Bikes von Tier. Warum es die Berliner zum Start dabei raus aus den Metropolen zieht und was sie sich von dem Projekt erhoffen.

Firmen zum Thema

Neben Elektromotorrollern und E-Scootern hat Tier künftig auch E-Bikes im Portfolio.
Neben Elektromotorrollern und E-Scootern hat Tier künftig auch E-Bikes im Portfolio.
(Bild: Tier)

Nach Elektro-Mopeds und E-Scootern bietet Tier künftig auch E-Bikes im Verleih an. Zum Start geht das Berliner Start-up damit nicht etwa in eine Metropole: die ersten 100 Pedelecs bringt Tier nach Münsingen und Engstingen im Landkreis Reutlingen.

Nicht zuletzt dürfte diese Entscheidung gefallen sein, da das Unternehmen dabei auf Fördergelder zählen kann. Das Angebot ist Teil der Initiative „Landmobil – unterwegs in ländlichen Räumen“, die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unterstützt wird.

Tier-Regionalmanagerin Anna Lauffer erklärte am Donnerstag, man wolle mit den E-Bikes den öffentlichen Nahverkehr auf der Schwäbischen Alb ergänzen. Außerdem erhofft sich das Unternehmen Erkenntnisse, wie gut Mikromobilitäts-Sharing außerhalb großer Städte in Deutschland funktionieren kann.

Bislang ist der Bike-Sharingmarkt hierzulande noch relativ überschaubar. Einer Umfrage von Statista Global Consumer Survey zufolge, nutzten in Deutschland zwischen Juli 2020 und Juni 2021 lediglich fünf Prozent der 18 bis 64-Jährigen ein derartiges Angebot. Ganz anders sieht es beispielsweise in China aus: Dort waren es laut der Umfrage im entsprechenden Zeitraum 52 Prozent der Befragten.

Fahrrad-Sharing ist in Deutschland noch ein zartes Pflänzchen.
Fahrrad-Sharing ist in Deutschland noch ein zartes Pflänzchen.
(Bild: Statista)

Die User Experience ist bei den Tier-Fahrrädern identisch zu der bei den Rollern. Nutzer benötigen die Tier-App. Entsperren können sie die Pedelecs, indem sie einen QR-Code am Lenker scannen. Dafür wird ein Euro fällig. Pro genutzte Minute kommen jeweils 19 Cent hinzu. Bezahlen ist über die App per Kreditkarte oder Paypal möglich.

Tretunterstützung bis 25 km/h

Die eingesetzten E-Bikes bieten eine Tretunterstützung bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Jedes Rad ist außerdem mit einem Korb ausgestattet. Deutschland ist nicht der erste Markt, in dem sich Tier am E-Bike-Sharing versucht: Erfahrungen damit haben die Berliner bereits in Großbritannien, Frankreich, Norwegen und der Schweiz gesammelt. Nach eigenen Angaben ist Tier nun aber der erste Anbieter hierzulande, der sowohl elektrische Mopeds, Scooter als auch Räder im Angebot hat.

Insgesamt ist Tier inzwischen in mehr als 130 Städten in 13 Ländern in Europa und dem Mittleren Osten aktiv. Das Unternehmen gibt es seit 2018.

(ID:47629343)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Fachredakteur Next Mobility