E-Mobilität Telekom will Installation von Ladesäulen vereinfachen

Von Felix Haas

Anbieter zum Thema

Beim E-Auto-Boom ist trotz aktueller Lieferkettenprobleme kein Ende in Sicht, die Marktanteile verschieben sich weiter. Die Lade-Infrastruktur muss jedoch mitziehen – deren Steuerung will die Deutsche Telekom künftig einfacher machen.

Die Deutsche Telekom will potenziellen Betreibern die Einrichtung von Ladesäulen vereinfachen.
Die Deutsche Telekom will potenziellen Betreibern die Einrichtung von Ladesäulen vereinfachen.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Der Bonner Telekommunikationsriese bietet zukünftig eine Software an, die die Anbieter von E-Ladesäulen unterstützen soll. Mit einer Plattform will die Telekom derzeitigen und künftigen Betreibern von Ladesäulen helfen – von der Einrichtung über den Betrieb bis hin zur Wartung.

Will ein Unternehmen künftig Ladeinfrastruktur einrichten, kann die Telekom erste Anlaufstelle sein. Zu den Dienstleistungen gehören die Koordination der Tiefbauarbeiten, die komplette Logistik, die Installation von Hard- und Software bis hin zur Fehlerbehebung nach der Inbetriebnahme. Die Telekom beauftragt beispielsweise Tiefbau-Unternehmen, die entsprechenden Arbeiten zum Aufbau der Ladesäulen durchführen.

Kein Strom von der Telekom

Per Fernüberwachung sollen Fehler behoben werden können, bei Bedarf wird jedoch vor Ort unterstützt. Mit der Dienstleistung will die Telekom den Anbietern die Bereitstellung von E-Ladeinfrastruktur vereinfachen. Ladesäulen an sich sowie Stromverträge bietet die Telekom jedoch nicht an.

Die Software-Plattform selbst hört auf den Namen Ambika, basiert jedoch auf einer Lösung des Technologieanbieters Servicenow. Die Plattform funktioniert cloudbasiert und soll an andere IT-Systeme und bestehende Plattformen angepasst werden können.

Als Zielgruppen nennt die Telekom Fahrzeughersteller, Supermärkte, Hotels oder auch Energieversorger.

Enio liefert Software für Endkunden

Die Software, mit der die Endkunden der Ladeanbieter letztlich in Kontakt kommen, liefert Enio. Die Telekom ist an dem österreichischen Software-Unternehmen beteiligt, das auf Infrastruktursteuerung spezialisiert ist. Die App bietet Serviceleistungen wie Authentifizierung, Bezahlmanagement oder Last- und Energiemanagement zur Vermeidung von teuren Lastspitzen. Außerdem können Kunden Ladezeiten reservieren, womit Wartezeiten vermieden werden sollen.

(ID:48646182)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung