Test Kompakte Pedelecs mit breiten Reifen

Quelle: sp-x

Fat-Pedelecs sind gerade ziemlich in, auch wegen ihres auffälligen Designs. Doch was können die E-Bikes mit den ultrabreiten Schlappen? Wir haben zwei getestet.

Laut Jeep sind mit diesem Faltrad 110 Kilometer Reichweite drin – die die Testfahrer allerdings nicht schafften.
Laut Jeep sind mit diesem Faltrad 110 Kilometer Reichweite drin – die die Testfahrer allerdings nicht schafften.
(Bild: Rudolf Huber / sp-x)

Die beiden kompakten, neuen Räder von Jeep und Cyrusher haben in etwa das gleiche Format: Der Rahmen ist klein, Sattelstütze und Lenkerrohr fallen dagegen sehr lang aus.

Das deutlich cooler gestylte Jeep-Modell ist klappbar, mit ein paar Griffen lässt es sich in ein nur 85 x 60 x 70 Zentimeter großes Päckchen zusammenfalten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Das eher an ein Mofa früherer Jahre erinnernde Kommoda hat einen starren Rahmen und bringt mit 34 Kilo inklusive Akku deutlich mehr auf die Waage als das 27 Kilo schwere Jeep-Faltrad. Wenig ist das in beiden Fällen nicht, wer sein Rad oft Treppen hochtragen muss oder es im Kofferraum verstauen will, sollte das mit einkalkulieren.

Bereifung mit vier Zoll Breite

Eine weitere Gemeinsamkeit der beiden Probanden ist die Bereifung. Die wird ihrer Bezeichnung als „fett“ wirklich gerecht, denn bei nur 20 Zoll Radgröße wirken vier Zoll in der Breite ziemlich eindrucksvoll. Vor allem, wenn die Pneus wie beim Jeep auch noch mit dicker weißer Beschriftung auf ihr Format aufmerksam machen. Die Reifen sind kräftig profiliert, sie wirken ein bisschen wie zu heiß gewaschene Offroad-Gummis für Enduros.

Und so geben sie sich auch auf dem Untergrund, auf dem sich Enduros gerne tummeln, Kompakt- und Falt-Pedelecs aber eigentlich eher nicht. Anders ausgedrückt: Was man mit diesen beiden Fegern abseits der geteerten Straße anstellen kann, ist wirklich eine Überraschung.

Problemlos hoppeln sie durch Gräben, sausen Singletrails mit grobem Untergrund rauf oder runter und lassen sich auch von glitschigem Geröll nicht aus der Ruhe bringen. Den entscheidenden Anteil an diesen Fähigkeiten haben natürlich die dicken Räder, die, gefüllt mit gerade mal 1,4 Bar, Unebenheiten weitgehend neutralisieren. Das gilt natürlich auch für Bordsteine, Straßenbahnschienen, Kanaldeckel, Schlaglöcher oder sonstige Gemeinheiten auf „normalen“ Straßen und Wegen.

Cyrusher für stabile Fahrten

Wer kann's besser? Eindeutig das Cyrusher Kommoda, denn das ist zum einen mangels Faltfähigkeit nicht nur stabiler. Es ist auch voll gefedert, bietet also neben der Vordergabel im Motorradstil auch ein Federbein fürs Heck. Zum anderen ist es auch kräftiger. Sein maximales Drehmoment wird mit 80 Newtonmeter (Nm) angegeben, was angesichts des gebotenen Temperaments auch durchaus glaubhaft wirkt.

Der Kommoda-Motor ist so kräftig, dass schon eine leichte Pedaldrehung für einen fulminanten Antritt sorgt. Hier mangelt es dem verwendeten Sensor ein wenig an Sensibilität – die spontane Beschleunigung kann etwa in engen Kurven oder beim Durchfädeln durch wartende Autos durchaus zu viel des Guten sein.

Jeep-Fatbike mit einigen Minuspunkten

Beim Jeep-Fatbike tritt dieses Phänomen nicht so stark in den Vordergrund, denn sein 250-Watt-Antrieb, der ebenfalls in der hinteren Radnabe sitzt, liefert laut Hersteller maximal 40 Nm. Und das spürt man beim Antritt und bei kräftigen Steigungen, die ohne kräftiges Mittreten nicht zu packen sind. Eben mal mit minimalem Pedaleinsatz den Berg hochschieben lassen wie beim Kommoda ist nicht drin.

Sehr unterschiedlich ist auch die Abstimmung der beiden Testgefährte, wenn etwa nach einer Abfahrt wieder die Unterstützung des E-Motors erwünscht ist: Das Kommoda erledigt diese Aufgabe präzise wie ein Uhrwerk bei 25 km/h. Beim Jeep klappt das nur hin und wieder, meist setzt der Schub erst wieder ein, wenn der Schwung endgültig weg ist.

Identische Schaltanlagen

Die Reichweiten-Angaben der beiden Hersteller unterscheiden sich deutlich. Während Cyrusher von rund 70 Kilometern mit einer Füllung des immerhin 672 Wattstunden fassenden Akkus spricht, hält Jeep trotz nur 360 Wattstunden bis zu 110 Kilometer für möglich. Dann muss der E-Motor aber häufiger mal pausieren. Wir haben diesen Wert nicht geschafft – und landeten bei ebenfalls 60 bis 70 Kilometern.

Identisch sind die Schaltanlagen der beiden Räder, beide Hersteller setzen auf die millionenfach bewährte, allerdings nicht unbedingt sehr hochwertige 7-Gang-Tourney von Shimano. Beide Räder verfügen über Scheibenbremsen. Die hydraulischen von Cyrusher mit Motorabschaltsensor lassen sich jedoch deutlich besser dosieren und greifen bei Bedarf kräftiger zu als die mechanischen Stopper von Jeep.

Beide Räder lassen sich problemlos für Nutzer zwischen 1,60 und etwa 1,85 Meter einstellen, der Kommoda-Sattel ist sehr weich und komfortabel gepolstert, das Pendant von Jeep ist deutlich härter, aber anatomisch günstig geformt.

Bei der Bedienung gibt es kaum Unterschiede, die fünf Unterstützungsstufen lassen sich mit dem linken Daumen einstellen. Bei beiden Kompakten stört die Tatsache, dass nur die höchste Stufe bis 25 km/h anschiebt, der Motor sich also bei Stufe drei oder vier schon bei etwa 20 und 23 km/h ausklinkt.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Jeep-Faltrad kommt vormontiert aus dem Karton

Praktischer ist definitiv das Kommoda mit seinem stabilen Gepäckträger, 150 Kilo Maximalgewicht inklusive Fahrer und Gepäck sind erlaubt. Cooler und variabler ist das Jeep-Bike mit seinem simplen Klappmechanismus und dem hohen Rahmen, in dem der Akku abschließbar verstaut ist.

Beide Räder sind mit Seitenständern und kompletter Beleuchtung ausgestattet, nur beim Kommoda ist auch das Rücklicht an den Akku angeschlossen – ein Pluspunkt. Was beim Jeep-Faltrad auffiel: Es kommt zu 99 Prozent vormontiert aus dem Karton, bis zum ersten Ausritt dauert es nur wenige Minuten.

Allerdings störte beim Testrad, dass der Lenker kräftig wackelte, erst ein dicker Gummistreifen im Klappgelenk sorgte für Ruhe. Der Aufbau des Kommoda gestaltete sich deutlich aufwendiger, vor allem die Montage des vorderen Schutzblechs inklusive Frontleuchte erwies sich als ausgesprochen fummelig.

Beide Räder sind ab 2.000 Euro erhältlich

Fazit: Die beiden Testkandidaten sind interessante Vertreter des Fatbike Trends, sie kosten aktuell 2.300 Euro (Kommoda) und 2.100 Euro (Jeep). Das E-Bike mit dem Namen der großen Geländewagen-Marke ist dank Faltmechanismus flexibler einsetzbar, das Kommoda wirkt stabiler und insgesamt einen Tick hochwertiger. Und wer des Öfteren kräftige Steigungen zu meistern hat, ist mit dem Cyrusher eindeutig besser bedient

(ID:48690326)