Bahnverkehr Ideenzug der Bahn: Ist das die Zukunft des Nahverkehrs?

Redakteur: Svenja Gelowicz

Der Nahverkehr soll komfortabler und digitaler werden. Die Deutsche Bahn zeigt in einer Modell-S-Bahn neue Konzepte und Technik, mit der künftig mehr Passagiere angelockt werden sollen.

Firmen zum Thema

Der „Ideenzug“: Inspiration für Kommunen beim Nahverkehr?
Der „Ideenzug“: Inspiration für Kommunen beim Nahverkehr?
(Bild: Deutsche Bahn)

Mehr Fahrgäste sollen auf die Schiene – das ist ein erklärtes Ziel der Verkehrspolitik hierzulande. Die Deutsche Bahn hat nun eine begehbare Modellbahn vorgestellt, in der sie neue Konzepte und Technik präsentiert. Bahnbetreiber sollen sich so Anregungen holen können.

Das flexible Raumkonzept mit automatisch anpassbaren Sitz- und Stehlandschaften ist weltweit einzigartig. Per Knopfdruck erhöhen wir damit die Kapazität um bis zu 40 Prozent.

„Mit dem Ideenzug City machen wir der gesamten Nahverkehrsbranche konkrete Angebote zur Weiterentwicklung von S-Bahn-Zügen, mit denen allein wir als DB Regio bis zum Ausbruch der Pandemie jährlich über 1,3 Milliarden Menschen in Deutschlands größten Metropolen befördert haben“, sagte DB Regio-Chef Jörg Sandvoß in einer Mitteilung.

Ideenzug City: Digitale Folien und 180-Grad-Zugzielanzeige

Die lebensgroße Abbildung einer S-Bahn hat unter anderem Sitze, die sich per Knopfdruck ein- und ausfahren lassen. Die Idee dahinter: Ist das Fahrgastaufkommen je nach Tageszeit geringer, könnte so mehr Platz für beispielsweise Fahrräder und Kinderwagen gemacht werden. „Das flexible Raumkonzept mit automatisch anpassbaren Sitz- und Stehlandschaften ist weltweit einzigartig. Per Knopfdruck erhöhen wir damit die Kapazität um bis zu 40 Prozent“, so Sandvoß. LED-Bänder sollen Fahrgästen in der Modellbahn bei der Orientierung im Zug helfen.

Bildergalerie

Außerdem hat die Bahn bei der Digitalisierung aufgerüstet: Digitale Folien an Fenstern und Türen sowie Displays sollen Fahrgäste besser informieren. In der Frontscheibe soll sich eine 180-Grad-Zugzielanzeige den Blickwinkeln der Passagiere am Bahnsteig anpassen. Und wer in der S-Bahn arbeiten möchte, könnte künftig ein integriertes Display als zweiten Bildschirm neben dem eigenen Laptop sowie einen Klapptisch nutzen.

(ID:47533657)