Seeschifffahrt Drohnen sollen Abgaswerte messen

Quelle: dpa

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) möchte mit Drohnen die Emissionswerte von Schiffen kontrollieren, um Verstöße zu erkennen. Das Projekt soll für drei Monate laufen.

Anbieter zum Thema

In der Ostsee darf der Schwefelgehalt im Kraftstoff nicht höher als 0,1 Prozent sein.
In der Ostsee darf der Schwefelgehalt im Kraftstoff nicht höher als 0,1 Prozent sein.
(Bild: gemeinfrei/Pixabay)

Mit Drohnen wollen das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) und die Europäische Seesicherheitsagentur Verstöße von Schiffen auf der Ostsee gegen Abgasgrenzwerte feststellen. Von Ende April an solle drei Monate lang der Schwefelanteil in Abgasfahnen von Schiffen gemessen werden, teilte das BSH mit. Gleichzeitig würden Bilddaten für die Seevermessung erhoben.

Die Drohnen sollen von Fehmarn aus starten und im Fehmarnbelt sowie in der Kadetrinne zwischen Mecklenburg-Vorpommern und der dänischen Insel Falster die Abgasfahnen von Schiffen durchfliegen. Sensoren messen dabei den Schwefelanteil im Schiffsabgas. So kann den Angaben zufolge auf den Schwefelgehalt im Kraftstoff geschlossen werden, der in der Ostsee nicht höher als 0,1 Prozent sein darf.

Bei Auffälligkeiten sollen Kraftstoffproben im nächsten Hafen untersucht werden. Verstöße gegen die Kraftstoffvorgaben können hohe Strafen nach sich ziehen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48206158)