Viral BVG will Berlinern mit essbaren Hanftickets ein wenig Weihnachtsstress nehmen

Die Vorweihnachtszeit ist für viele Menschen mit Stress verbunden. Die Berliner Verkehrsbetriebe machen Kunden deshalb nun ein Ticket-Angebot, das sie „in der hektischen Zeit nicht nur heim-, sondern vielleicht auch runterbringt.“

Firma zum Thema

Die BVG-Hanftickets aus Esspapier enthalten drei Tropen Hanfsamenöl.
Die BVG-Hanftickets aus Esspapier enthalten drei Tropen Hanfsamenöl.
(Bild: BVG)

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sind für ihre humorvolle Öffentlichkeitsarbeit bekannt. Jetzt macht die BVG mit einer Weihnachtsaktion einmal mehr auf sich aufmerksam. Für öffentliche Verkehrsmittel in Berlin gibt es zwischen dem 13. und 17. Dezember 2021 in den Kundenzentren des Anbieters essbare Hanftickets.

Die Karten aus Esspapier sind mit maximal drei Tropfen Hanfsamenöl des zertifizierten Anbieters VAAY versehen. Die BVG verspricht, dass der Verzehr weder psychoaktiv noch berauschend wirke und gesundheitlich völlig unbedenklich sei – sogar für Kinder und Schwangere. Stattdessen wird Hanfsamenöl eine beruhigende Wirkung nachgesagt. Da es viele Omega-Fettsäuren enthält, wird es zum Beispiel gerne in Saucen, Dressings, aber auch in der Kosmetik verwendet.

Die Tagestickets kosten 8,80 Euro und sind in der Tarifzone AB gültig. Sie sind beim Kauf bereits entwertet. Allerdings sollten Nutzer sie erst nach ihrer letzten Fahrt verzehren, „ansonsten gibt’s ausnahmsweise mal Stress von uns“, heißt es von der BVG. Gültig seien die Tickets zudem nur im verpackten Zustand.

BVG distanziert sich von Drogenkonsum

Doch warum machen die Berliner Verkehrsbetriebe das? Die offizielle Erklärung dazu lautet: „Weil ihr vor Weihnachten schon genug Stress habt, könnt ihr wenigstens auf eurem Weg von A nach B ein bisschen abschalten: in unseren Bussen und Bahnen. Und um dann noch den restlichen Weihnachtsstress zu verdauen, gibt’s von uns das Ticket, das euch nicht nur heim-, sondern vielleicht auch runterbringt.“ Die Parkplatzsuche in Berlin Mitte, zäher Stau auf dem Kudamm, Baustellen oder Paketlierwagen in Einbahnstraßen – all das könne in der Weihnachtszeit Stress bedeuten, so die BVG.

Von jeglicher Art des Drogenkonsums distanziert sich die BVG auf ihrer Website – egal, ob illegal oder legal. „Aber: Wir sind für einen offeneren Umgang mit völlig unbedenklichen Stoffen. Und deshalb möchten wir euch das Hanföl mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen nicht vorenthalten“, heißt es weiter.

(ID:47888110)