Entwicklung BMW-Forschungsabteilung zeigt Mikromobile für die Stadt

Autor / Redakteur: Mario Hommen/SP-X / Svenja Gelowicz

Elektrische Kleinstfahrzeuge könnten in Innenstädten künftig als umweltfreundlicher Autoersatz dienen. BMW zeigt nun zwei solcher Mikromobile.

Firma zum Thema

BMW hat zwei Mikromobile für urbane Mobilität entwickelt.
BMW hat zwei Mikromobile für urbane Mobilität entwickelt.
(Bild: BMW)

Die BMW-Forschungsabteilung hat sich Gedanken über emissionsfreie Kleinstmobile für den urbanen Einsatz gemacht und ein dreirädriges Lastenrad sowie einen Elektro-Tretrollers entwickelt, die als Ergänzung oder Alternative zum Auto dienen.

Bildergalerie

„Cleaner Commute“ heißt der E-Tretroller, der sich vor allem an Pendler richtet, die einen Roller zur Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln oder im Pkw-Kofferraum wünschen. Speziell zum Transport in Bus und Bahn lässt sich bei diesem Konzept der Radstand verkürzen, wodurch weniger Fläche beansprucht wird. Für eine Mitnahme in Kofferräumen sind Hinterrad und Lenker klappbar, weshalb der Roller problemlos auch im Gepäckabteil eines Mini passen soll.

BMW: Dreirad mit Packesel-Funktion

Das Dreirad-Konzept „Dynamic Cargo“ setzt auf einen fahrradähnlichen Vorderbereich mit Sattelstange und Pedalantrieb. Dahinter gibt es eine vergleichsweise schmale Zweispurachse für den Cargobereich. Der vordere Rahmen und das breitere Heck sind mit einer Schwenkachse verbunden, was bei Kurvenfahrten für ein seitliches Kippen des vorderen Bereichs sorgt. Das elektrisch unterstützte Dreirad soll sich entsprechend durch Wendigkeit und dynamische Fahreigenschaften auszeichnen. Zwischen der Hinterachse gibt es eine offene Ladefläche, die sich auch zur Aufnahme einer geschlossenen Box eignet. Letztere kann wiederum zur Montage eines Kindersitzes oder zum Transport von Freizeitequipment genutzt werden. Zudem lässt sich die Box in eine Art Liegesessel umwandeln.

Bislang gibt es die beiden Elektrokonzepte nur als Computerskizzen. BMW selbst hat keine Pläne, sie in Serie zu bauen. Es soll allerdings Gespräche für einen möglichen Lizenzbau geben.

(ID:47540070)