Studie Wo die strengsten Verkehrsregeln in der EU herrschen

Redakteur: Lena Sattler

Eine Studie hat untersucht, wo man in Europa am wenigsten zu befürchten hat und wie tief Fahrer für Verstöße in die Tasche greifen müssen. Wo man ab 0,6 Promille am Steuer fast 25.000 Euro Strafe zahlen muss.

Firmen zum Thema

Laut der Untersuchung hat Deutschland die lockersten Verkehrsregeln.
Laut der Untersuchung hat Deutschland die lockersten Verkehrsregeln.
(Bild: gemeinfrei/Pixabay)

Für eine Reise ins Ausland mit dem Auto ist es wichtig, die Verkehrsgebote in den verschiedenen EU-Ländern zu kennen. Der Softwareentwickler Verizon Connect hat dazu insgesamt 26 Länder Europas inklusive Norwegen, der Schweiz und dem Vereinigten Königreich verglichen.

Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt gab, wurden die Länder für die „Rangliste der Länder mit den mildesten Verkehrsregeln Europas“ zu den vier Kategorien „Bußgelder“, „Alkohol am Steuer“, „Strafen für Raser“ und „Tempolimits“ näher untersucht. Deutschland steht in der Liste auf Platz eins – für das fahrerfreundlichste Regelwerk. Dahinter folgen Österreich und Luxemburg. Am strengsten sind die Regeln in Dänemark und Norwegen.

Lettland befindet sich in der Gesamtwertung auf Platz elf und somit im Mittelfeld. Auf der Liste mit den Top 10 der günstigsten Bußgelder liegt es allerdings ganz vorne: Im Schnitt wird hier 34 Euro pro Vergehen verlangt, beispielsweise für das Überfahren einer roten Ampel, das Missachten eines Stoppschildes oder für das Nutzen eines Smartphones während der Fahrt. Davon ausgenommen sind Geschwindigkeitsüberschreitungen und Alkohol am Steuer.

Über 0,5 Promille am Steuer? 24.000 Euro Bußgeld!

In Norwegen sind die Strafen am höchsten: Hier wird man im Durchschnitt 380 Euro pro Vergehen los, Falschparken kostet mindestens 60 Euro. Besonders Raser werden in Oslo schnell ärmer: Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung von mehr als 21 km/h beträgt das Bußgeld hier 944 Euro – auf dem Land und der Autobahn „nur“ 711 Euro.

Vergehen jeglicher Art sind in skandinavischen Ländern am teuersten. Ein Extremfall ist dabei Dänemark: Das Bußgeld bei mehr als 0,5 Promille am Steuer beträgt über 24.000 Euro. Zum Vergleich: In Deutschland sind für den gleichen Wert eine Strafe von 500 Euro angesetzt.

Beliebte Urlaubsziele wie Frankreich, Italien oder Kroatien liegen im Vergleich eher im Mittelfeld. Am günstigsten kommt man in Lettland, Österreich, Polen, Deutschland und Irland weg. Auch bei Strafgeldern für zu schnelles Fahren ist Deutschland eines der zehn günstigsten Ländern.

(ID:47691906)