Mikromobilität Was Lime tut, damit sich Frauen sicherer fühlen

Fast jede Frau fühlt sich laut einer Umfrage von Safe Up alleine im Dunkeln oder auch in manch anderer Situation unwohl. Wie der E-Scooter- und Fahrrad-Verleiher Lime nun dabei helfen will, das zu verändern.

Firma zum Thema

Lime kooperiert mit Safe Up.
Lime kooperiert mit Safe Up.
(Bild: Lime)

Laut einer Erhebung der Community Safe Up fühlen sich fast neun von zehn Frauen unwohl, wenn sie allein im Dunkeln unterwegs sind. Viele meiden bestimmte Gebiete und Aktivitäten, um sich selbst sicherer zu fühlen. Safe Up will das ändern. Deshalb hat das Unternehmen in den USA eine App ins Leben gerufen, über die Frauen in derartigen Situationen Unterstützung rufen können.

Safe Up schickt dann sogenannte „Guardians“. Dabei handelt es sich um Frauen, die zuvor ein Training bei Safe Up absolviert haben. Die Guardians begleiten dann die App-Nutzerinnen auf ihrem Weg, um ihnen ein höheres Sicherheitsgefühl zu verleihen.

Freifahrten für Guardians

US-Mikromobilitäts-Verleiher will Safe Up dabei künftig unterstützen. Beide Unternehmen gaben deshalb nun eine Kooperation bekannt. Lime stellt Safe-Up-Guardians kostenlose Fahrten mit E-Scootern oder Rädern zur Verfügung. So können diese im Zweifel schneller zu Frauen gelangen, die um Unterstützung gebeten haben. Zunächst gibt es das Angebot in New York, Los Angeles, San Francisco, Seattle, Miami, Washington DC, Austin und Tel Aviv.

Lime-Produktmanagerin Shani Raved erklärte, Sicherheit sei einer der wichtigsten Markenwerte des Unternehmens. „Diese Partnerschaft ist ein weiterer Schritt auf dem Weg zu unserem Ziel, Frauen die Möglichkeit zu geben, sich sicher zu fühlen, wenn sie in der Stadt unterwegs sind“, so Raved.

(ID:47825934)