Lange Lieferzeiten So lange müssen Käufer auf beliebte E-Autos warten

Autor / Redakteur: sp-x / Andreas Wehner

Heute bestellt, morgen geliefert: Das klappt beim Autokauf normalerweise sowieso nicht. Bei E-Autos müssen Käufer allerdings oft besonders geduldig sein.

Firmen zum Thema

(Bild: Audi)

Die gute Nachricht für Interessenten eines E-Autos: Die Bundesregierung hat die Innovationsprämie bis Ende 2025 verlängert. Damit erhalten Käufer vom Staat und Herstellern auch über das Jahresende 2021 bis zu 9.570 Euro (brutto) beim Kauf eines E-Fahrzeugs. Die schlechte Nachricht lautet: Kunden müssen mit langen Wartezeiten rechnen. Wie das Vergleichsportal Carwow aufführt, liegt die Wartezeit zwischen zwei und 14 Monaten.

Die meiste Geduld müssen Audi-Käufer der Modelle E-tron GT und RS E-tron GT aufbringen. Es dauert 14 Monate von der Bestellung ihres Fahrzeugs bis zur Auslieferung. Rund ein Jahr warten Käufer eines Audi Q4 E-tron (12 Monate) sowie eines Dacia Spring und Skoda Enyaq (je 9 bis 12 Monate). Am schnellsten sind die Modelle Tesla Model 3 (2 Monate) und Porsche Taycan (2 bis 3 Monate) beim Kunden.

Halbes Jahr oder weniger: BMW i3, Nissan Leaf und Renault Zoe

Die meisten Lieferzeiten liegen unter einem Jahr. Im Zeitraum sechs bis neun Monate werden BMW iX und iX3, Opel Mokka-e, Mini Cooper SE, Opel Zafira-e Life, die Modelle von Smart sowie Tesla Model S und X ausgeliefert.

Mit Wartezeiten von einem halben Jahr oder weniger muss man etwa BMW i3, Fiat 500-e, Ford Mustang Mach-e, Honda e, Jaguar i-Pace, Mazda MX-30, Nissan Leaf und Renault Zoe und Twingo Electric rechnen. In diese Zeitspanne fallen ebenfalls Mercedes EQA, EQC und EQV sowie die elektrischen Modelle von Kia und Hyundai. Auch die Lieferzeit der elektrischen Konzernverwandten Opel Corsa, Peugeot 208, Citroen C4 und DS3 liegt unter einem halben Jahr.

Die Wartezeit auf E-Autos dürfte noch länger angespannt sein. Neben dem regen Interesse an batterieelektrischen Fahrzeugen sorgt auch der Chip-Mangel für Produktionsschwierigkeiten der gesamten Industrie und damit für Lieferengpässe.

(ID:47515586)