E-Mobilität Kawasaki zeigt Elektro-, Hybrid- und Wasserstoff-Motorräder

Quelle: sp-x

Anbieter zum Thema

Kawasaki plant eine umweltfreundlichere Motorrad-Zukunft. Mit mehreren Vorserien-Motorrädern und einer Wasserstoff-Studie zeigen die Japaner, wohin die Reise schon bald gehen wird.

Die Ninja EV ist für 2023 vorgesehen.
Die Ninja EV ist für 2023 vorgesehen.
(Bild: Kawasaki)

Kawasaki will in den kommenden Jahren sein Angebot klimafreundlich angetriebener Motorräder deutlich ausbauen. Neben rein batterieelektrischen Modellen sind auch Hybrid- und Wasserstoffantriebe geplant.

Den Anfang werden bereits kommendes Jahr die beiden technisch eng verwandten Elektromotorräder „Z EV“ und „Ninja EV“ machen. Auf den ersten Blick wirken die Einspurstromer recht konventionell. Im Fall der Ninja versteckt sich die Batterie hinter einer Vollverkleidung, die lediglich den Blick auf einen kompakten E-Motor freigibt. Angesichts von Kettenantrieb und Tankattrappe würde man eher ein klassisch angetriebenes Verbrenner-Bike erwarten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Hybrid-Modell für 2024 geplant

Die unverkleidete Z EV zeigt hingegen offen ihre 3-kWh-große Traktionsbatterie. Der Einsatzbereich der EVs beschränkt sich entsprechend auf urbanes Umfeld. Die beiden 12-Kilogramm-schweren Akkus sollen leicht abnehmbar sein. Zur Leistung des Antriebs und Fahrleistungen macht Kawasaki noch keine Angaben. Mehr als 11 kW/15 PS wird es nicht geben, denn beide Bikes sind der 125er-Klasse zugeordnet.

Darüber hinaus plant Kawasaki für 2024 ein Ninja-Modell mit Hybridantrieb. Einen konkreten Ausblick bietet ein HEV genannter Prototyp. Dieser kombiniert einen Reihenzweizylinder mittlerer Hubraum- und Leistungsklasse mit einem E-Antrieb.

Letzterer soll rein elektrisches Fahren erlauben sowie per Daumendruck einen E-Boost freischalten, der beim Beschleunigen den Zweizylinder elektrisch unterstützt. Der zusätzliche E-Antrieb soll zudem helfen, den Spritverbrauch zu senken. Auch in diesem Fall nennt Kawasaki noch keine technischen Details.

Wasserstoff-Motorrad kommt erst später

Das gilt ebenfalls für ein als Konzept vorgestelltes Bike mit Wasserstoff-Verbrennungsmotor, das voraussichtlich Anfang der 2030er-Jahre auf den Markt kommen könnte. Für Vortrieb sorgt ein Reihenvierzylinder, der Wasserstoff statt Benzin verbrennt. Gespeichert wird das leicht flüchtige Gas in kleinen Kartuschen, die in den hinteren Seitenkoffern stecken. Vermutlich müssen zum Tanken leere gegen volle Kartuschen getauscht werden. Das von Kawasaki vorgestellte Hydrogen-Konzept entspricht einem Reisetourer der gehobenen Leistungsklasse.

(ID:48764504)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung