Kfz-Versicherungen E-Autos meist günstiger eingestuft als Verbrenner

Quelle: sp-x

Statistisch gesehen verursachen E-Autos seltener Unfälle als vergleichbare Verbrenner-Modelle. Das hat Folgen bei der Kfz-Versicherung.

Mit dem Hyundai Kona lässt sich in der E-Variante Versicherungsbeitrag sparen.
Mit dem Hyundai Kona lässt sich in der E-Variante Versicherungsbeitrag sparen.
(Bild: Hyundai)

Elektroautos sind in der Kfz-Haftpflichtversicherung häufig günstiger als Benziner und Diesel. Das hat der Branchenverband GDV bei einem Vergleich der jeweiligen Typklassen ermittelt. E-Autos werden demnach häufig in günstigere Klassen eingestuft, da sie statistisch gesehen im Schnitt rund 10 bis 15 Prozent weniger oder weniger teure Schäden verursachen als Verbrenner.

Als Hauptgrund dafür vermutet der Versicherungsverband die bislang geringere Reichweite vieler Fahrzeuge. Sie animiere E-Autofahrer, möglichst batterieschonend und damit vorausschauend und eher langsam zu fahren.

Weniger Unfälle beim i3 als beim 220i

Als Beispiele für günstigere Typklasseneinstufungen führt die Studie VW Golf, Smart, Hyundai Kona und Hyundai Ioniq auf, die jeweils besser abschneiden als ihre Verbrenner-Pendants. Gleiches gilt für den BMW i3, der weniger häufiger in Schadensfälle verwickelt ist als der vergleichbare BMW 220i.

Aber es gibt Ausnahmen: So kann sich der elektrische Renault Zoe nicht vom konventionellen Clio absetzen, der Nissan Leaf weist sogar eine schlechtere Schadenbilanz als der ähnlich große Nissan Pulsar auf. Auch die Modelle von Tesla sind im Vergleich eher teuer in der Typklasseneinstufung. Konventionelle Wettbewerber wie der BMW 330i oder BMW 540i X-Drive zumindest schneiden in der Statistik besser ab.

Keine signifikanten Auswirkungen haben die Elektroantriebe laut GDV in der Vollkaskoversicherung: Im Durchschnitt ergeben sich hier ähnliche Schäden wie bei den Verbrennern, was zu ähnlich hohen Prämien führt. Anders als die Haftpflicht deckt die Kaskoversicherung auch Schäden am eigenen Fahrzeug ab, außerdem Diebstahl, Wildunfälle und im Falle der Vollkasko auch Vandalismus.

Statistische Ungenauigkeit

Für die Studie hat der GDV insgesamt 18 Modell-Paare gebildet und die Schadenbilanzen der vergangenen drei Jahre ausgewertet. Die aktuellen Ergebnisse sind dem Verband zufolge allerdings noch mit Unsicherheiten behaftet, da es aktuell noch nicht so viele Elektroautos gibt und die Fahrzeuge überwiegend jung sind. Daher sei parallel zum Anwachsen des Elektro-Bestandes in den kommenden Jahren auch noch mit Änderungen bei den Typklasseneinstufungen zu rechnen.

(ID:48727291)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung