Renault Zwei Alpine-Studien mit alternativen Antrieben

Quelle: sp-x

Renaults Sportwagenmarke Alpine wird elektrisch. Im High-End-Segment wollen die Franzosen allerdings am Verbrennungsmotor festhalten.

Mittelfristig will Alpine im Super-High-End-Segment mit nicht- oder teilelektrischen Antriebslösungen antreten.
Mittelfristig will Alpine im Super-High-End-Segment mit nicht- oder teilelektrischen Antriebslösungen antreten.
(Bild: Alpine)

Auf dem Pariser Autosalon hat Renaults sportlicher Ableger Alpine mit dem elektrischen „A110“ und dem Wasserstoff-Le-Mans-Renner „Alpenglow“ zwei Konzeptautos mit alternativen Antrieben vorgestellt.

Beide Fahrzeuge geben einen Ausblick auf die Zukunft der Marke. Wie Alpine-Chef Laurent Rossi jedoch in einer Gesprächsrunde mit Journalisten erläuterte, sind weniger ihre Hüllen als vielmehr ihre Antriebe zukunftsweisend.

Mit dem A110 E-ternité präsentiert Alpine eine elektrisch angetriebene Variante vom aktuellen A110.
Mit dem A110 E-ternité präsentiert Alpine eine elektrisch angetriebene Variante vom aktuellen A110.
(Bild: Alpine)

Ab 2024: Drei neue E-Autos

Die Marke Alpine, die innerhalb des Renault-Konzerns die Führerschaft bei der Entwicklung von High-Performance-Fahrzeugen übernommen hat, plant für die nahe Zukunft zunächst drei neue E-Autos.

2024 läutet ein sportliches Kompaktmodell auf Basis des neuen R5 von Renault die E-Offensive ein. 2025 folgt ein elektrisches SUV der Kompaktklasse. Dieses wird von Renaults kommenden R4 abgeleitet, der in Paris als Konzept „4-Ever Trophy“ Premiere feiert.

Der A110 wird laut Rossi in seiner aktuellen Form mit Benzinmotor noch bis 2026 produziert. Wohl nahtlos soll anschließend ein gemeinsam mit Lotus entwickelter Nachfolger mit E-Antrieb folgen.

E-Version des A110

Mit dem A110 E-ternité präsentiert Alpine in Paris eine elektrisch angetriebene Variante vom aktuellen A110, die mit 1,4 Tonnen Gewicht und 178 kW/242 PS aufzeigen soll, dass ein würdiger Nachfolger mit E-Antrieb machbar ist.

„Wenn man den Chassis-Bau gut beherrscht und gute Kenntnisse in der elektrischen Antriebstechnik besitzt, glauben wir, dass man gute Sportfahrzeuge mit E-Antrieb bauen kann“, so Rossi. Deshalb, so der Franzose, wird Alpine den Nachfolger des A110 als Elektroauto bauen. Auch für den Hot Hatch auf Basis des neuen R5 und das C-Segment-SUV biete der E-Antrieb eine gute Basis.

Alternative Antriebslösungen für Super-High-End-Segment

Wenn es jedoch um ein höheres Performance-Niveau geht, stellt Rossi andere Antriebslösungen in Aussicht. Alpine will demnach mittelfristig im Super-High-End-Segment mit nicht- oder teilelektrischen Antriebslösungen antreten.

Dabei wird es auch um straßenzugelassene Performance-Fahrzeuge mit Wasserstoffverbrennungsmotor wie im Alpenglow installiert gehen. Prototypen seien bereits unterwegs. Laut Rossi werde außerdem an verbrennungsmotorischen Antrieben für synthetische Kraftstoffe gearbeitet.

(ID:48685979)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung