Studie des Ifo Instituts „Jahrzehntelange Ausdünnung des Bahnnetzes erschwert uns heute die Verkehrswende“

Redakteur: Svenja Gelowicz

Im Vergleich zum Jahr 1955 ist das deutsche Bahnnetz um fast 15.000 Kilometer geschrumpft – viele Bahnstrecken sind allerdings nur stillgelegt und könnten reaktiviert werden. Wir zeigen die Ergebnisse einer neuen Studie.

Im Vergleich zum Jahr 1955 ist das deutsche Bahnnetz um knapp 15.000 Kilometer geschrumpft, heißt es in einer Studie vom Ifo Institut.
Im Vergleich zum Jahr 1955 ist das deutsche Bahnnetz um knapp 15.000 Kilometer geschrumpft, heißt es in einer Studie vom Ifo Institut.
(Bild: Deutsche Bahn)

Mehr Personen auf die Schiene für weniger Privat-Pkws auf den Straßen: Diese Formel stellt die deutsche Politik auf, um den Verkehr klimafreundlicher zu machen. Eine Studie des Ifo Instituts und des Deutschen Zentrums für Schienenverkehrsforschung hat sich nun die Veränderungen an Bahntrassen genauer angesehen.

Demnach wurden fast 30 Prozent der Bahnstrecken in Deutschland in den vergangenen 60 Jahren stillgelegt. Im Vergleich zum Jahr 1955 ist das deutsche Bahnnetz um knapp 15.000 Kilometer geschrumpft. Ost und West seien gleichermaßen davon betroffen. „Im Westen wurden Bahnstrecken zur Zeit von Wirtschaftswunder und Auto-Boom stillgelegt, im Osten in der ökonomisch schwierigen Phase nach der Wiedervereinigung“, sagt Felix Rösel vom Ifo Institut und Co-Autor der Studie

Reaktivieren ist schneller als neu bauen

In vielen Fällen seien aber die Gleise noch nicht abgebaut worden. Deshalb könnten einige stillgelegte Strecken wieder reaktiviert werden. Dieses Potenzial gelte es so weit wie möglich auszuschöpfen, bevor Trassen neu gebaut würden. „Die jahrzehntelange Ausdünnung des Bahnnetzes erschwert uns heute die Verkehrswende, vor allem auf dem Land“, sagt Felix Rösel.

Zwischen 1994 und 2020, heißt es im Ergebnisbericht weiter, seien bereits 900 Streckenkilometer im Personenverkehr und über 300 Kilometer im Güterverkehr reaktiviert worden. Solche Reaktivierungen seien zwar mit „nicht unerheblichen Kosten verbunden“. Allerdings dürften sie häufig schneller umsetzbar sein, als der komplette Neubau von Strecken. Gerade Teile des früheren Streckennetzes, die erst vor wenigen Jahren stillgelegt und noch nicht entwidmet wurden, seien dafür geeignet. Werden Bahnstrecken entwidmet, also freigestellt von den Bahnbetriebszwecken, können Gemeinden eine anderweitige Bebauung planen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:47577236)