Nachhaltigkeit Europaparlament will Wechselakku-Pflicht für leichte E-Fahrzeuge

Quelle: dpa

Das EU-Parlament setzt sich für höhere Batterie-Standards ein. Unter anderem sollen Verbraucher mehr Informationen zum Zustand bekommen, wenn sie Produkte mit Akkus kaufen. Auch für die Mikromobilitäts-Branche soll es strengere Auflagen geben.

Anbieter zum Thema

Nutzer sollen nach Willen des EU-Parlaments die Akkus aller leichten E-Fahrzeuge bis spätestens 2024 selbst austauschen können.
Nutzer sollen nach Willen des EU-Parlaments die Akkus aller leichten E-Fahrzeuge bis spätestens 2024 selbst austauschen können.
(Bild: Tier Mobility)

Für eine Zukunft mit umweltschonenderen Batterien sollen Verbraucher nach dem Willen des EU-Parlaments künftig mehr Informationen beim Kauf bekommen. So sollen Kunden sich in der EU über den CO2-Fußabdruck und die Langlebigkeit von Batterien schlau machen können, wie es in einem Gesetzentwurf heißt, den die Abgeordneten in Straßburg am Donnerstag mit großer Mehrheit annahmen.

Nach dem Willen des Europaparlaments sollen zudem bis 2024 Batterien in Geräten wie Smartphones oder für leichte Elektro-Fahrzeuge, wie E-Bikes und E-Scooter durchgehend austauschbar sein. Außerdem sollte die Industrie sicherstellen, dass in der gesamten Batterie-Wertschöpfungskette keine Menschenrechtsverletzungen begangen und Sorgfaltspflichten eingehalten werden. Mehr Kobalt, Blei, Lithium und Nickel soll recycelt werden, um damit neue Batterien herzustellen. Ein höherer Anteil an Altbatterien soll zudem gesammelt werden.

Mit der Abstimmung einigten sich die EU-Parlamentarier auf eine gemeinsame Position für die nun anstehenden Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten über neue europaweite Regeln. Einen Vorschlag für neue Batterie-Vorschriften hatte die EU-Kommission im Dezember 2020 vorgelegt. Ziel ist eine umweltschonendere Herstellung und längere Lebensdauer der Batterien sowie die Einhaltung sozialer und ökologischer Standards bei der Gewinnung wichtiger Rohstoffe wie Lithium oder Kobalt.

Verbraucherschützer befürworten die Pläne

Der Verbraucherzentrale Bundesverband begrüßte die Vorschläge.

Bislang seien in Geräten verbaute Batterien nicht immer austauschbar, wodurch Produkte zu Schrott würden, die man eigentlich noch verwenden könne. Auch hätten Verbraucher nicht die Möglichkeit, sich für die nachhaltigere Batterie zu entscheiden, da Informationen fehlten. Wichtig sei auch, künftig beim Kauf eines E-Autos oder E-Bikes zu erfahren, wie der Zustand der zugehörigen Batterie ist. Denn ein Austausch könne teuer werden.

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU), der die Interessen der kommunalen Entsorgungswirtschaft in Deutschland vertritt, zeigte sich ebenfalls erfreut. Batterien würden im Zuge der Mobilitätswende und des erforderlichen Ausbaus der erneuerbaren Energien immer wichtiger. „Wir begrüßen ausdrücklich, dass nun der Weg frei ist, um in Europa verbindliche Standards zu setzen, damit es bei Herstellung, Anwendung und Entsorgung von Batterien nicht länger zu Schäden an Umwelt und Menschen kommt“, erkläre Patrick Hasenkamp, VKU-Vizepräsident.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48091515)