Automotive Electronics - Komponenten

Formula Student – TU München und Panasonic bestimmen das Tempo

Seite: 3/3

Anbieter zum Thema

Weicher pyrolytischer Graphitbogen

„Der weiche pyrolytische Graphitbogen (SoftPGS, Soft Pyrolytic Graphite Sheet) von Panasonic schien von Anfang an die beste Lösung für unser Wärmemanagementproblem zu sein. Die pyrolytisch hergestellten Graphitfolien von Panasonic sind ultraleichte Folien, deren Wärmeleitfähigkeit fünf Mal höher als die von Kupfer ist. Sie sind geeignet, weil sie flexibel sind und sich gut schneiden lassen“, fügt Burggraf hinzu.

„Wir konnten den Bogen in komplexe dreidimensionale Formen falten und ihn in die Wärmequelle schieben, um die überschüssige Wärme besser zu verteilen oder sie durch gute thermische Kopplung zum Kühlsystem zu leiten. Durch Verwendung von SoftPGS als Zwischenstufe zu IGBTs und Kühlsystemen in unserem Umrichter konnten wir eine 30-prozentige Verbesserung der Wärmeübertragung gegenüber der herkömmlichen Wärmeleitpaste erzielen! Das ermöglicht einen optimalen Betrieb der IGBTs und verlängert die Nutzungsdauer der Ausrüstung.“

Anwendungsbeispiel Grid-EYE:

Die Reifentemperatur und die damit verbundenen Auswirkungen sind im Motorsport entscheidende Erfolgsfaktoren. Der Reifendruck ist in hohem Maße von der Temperatur abhängig. „Die Reifentemperatur wird bei Rennen vom Setup beeinflusst. Geringfügige Änderungen der Leistung, der Straßenwölbung und des Reifendrucks (Biegung) verändern die Reifentemperatur ebenfalls.

Die optimale Reifentemperatur beträgt 26 bis 28 °C. Sinkt die Reifentemperatur unter den Betriebswert, kann der Reifen keine Haftung aufbauen und rutscht ab. Übersteigt der Reifen die optimale Betriebstemperatur, verändert sich die „Reifenchemie“; dies führt zu Aufrauung und einer Beeinträchtigung der Haftung“, erläutert Burggraf.

Aus diesem Grund suchten er und sein Team nach einer einfachen, zuverlässigen und benutzerfreundlichen Lösung, um Daten vor Ort zu generieren. „Wir erkannten sehr schnell, welche Vorteile Grid-EYE bietet. Über die Parametereinstellungen – Spur/Sturz – können wir sicherstellen, dass sich die Reifen genau nach unseren Vorstellungen abfahren.

Ein großes Plus ist vor allem die hochdifferenzierte Temperaturbereichsanzeige, die es uns ermöglicht, die Leistung zu optimieren. Ein weiteres Argument für Grid-EYE war, dass der Sensor in SMD-Bauweise ausgeführt und extrem klein ist, so dass wir ihn schnell und problemlos einsetzen konnten.“

Der Infrarot-Temperatursensor Grid-EYE von Panasonic eignet sich ideal zur Messung der aktuellen Reifentemperatur. Anhand der gesammelten Daten der Sensormessungen können fundierte Entscheidungen getroffen werden, wie das Fahrzeug einzustellen ist. Große Schwankungen haben eine unmittelbare Auswirkung auf die Fahrzeugleistung und die Lebensdauer der Reifen.“

Zurück in München arbeitet das Team daran, sich in die beste Startposition für den Wettbewerb im nächsten Jahr zu bringen. Mit Feedback von den Juroren wird die Wagenkonstruktion komplett überarbeitet, um im kommenden Jahr noch ehrgeizigere Ziele zu erreichen. Das junge Team der TU München freut sich auf eine noch erfolgreichere Saison 2017.

* Billy Ogano ist Deputy Director Product Marketing Department Industrial Sales Division bei Panasonic Automotive & Industrial Systems Europe.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44913364)