Die Starterbatterie

Wie Sie Probleme mit dem störanfälligsten Teil im Auto erkennen und vermeiden

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Genauere Kapazitätsvorhersagen sind möglich

Die Nutzer möchte genauere Kapazitätsvorhersagen sehen und Verbesserungen in Matrizes können dies zum Teil erreichen. Der Benutzer muss realisieren, dass ein Batteriefehler nur diagnostiziert werden kann, wenn messbare Indikatoren vorhanden sind. Aus unbekannten Gründen zeigt eine reversible (leichte) Sulfatierung keine messbaren Symptome und die Batterie wird als „gesund“ bewertet. Nur eine dauerhafte (schwere) Sulfatierung, die nicht mehr korrigiert werden kann, stimmt mit dem Ergebnis überein.

Man könnte eine Parallele zu einem Patienten ziehen, der ein einzigartiges Leiden hat, das von medizinischen Instrumenten nicht angezeigt werden kann. Wie alle professionellen Systeme erfordert Spectro eine Infrastruktur. Dies sind Matrizen, die man auch als Mustererkennungsalgorithmen kennt. Eine Matrix ist eine mehrdimensionale Nachschlagetabelle, mit der die Messungen verglichen werden. Die Texterkennung, Fingerabdruckerkennung und visuelle Bildgebung arbeiten nach einem ähnlichen Prinzip.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Cadex arbeitet derzeit daran, eine Matrix-Bibliothek für verschiedene Batterietypen aufzubauen. Generische Matrizen sind am praktischsten, da diese durch Sortierung nach einer Kapazitätsschwelle eine breite Palette an Batterien abdecken.

Starterbatterie ersetzen, wenn die Kapazität unter 40% sinkt

Die Batterie-Diagnose und Überwachung ist nicht so schnell vorangekommen, wie es sich die Batteriebranche wünscht, jedoch werden inkrementelle Fortschritte erzielt. Batterien sind komplexe Gebilde und die Prüfverfahren müssen zwischen niedrigem Ladezustand und nachlassender Kapazität unterscheiden; Symptome, die nach außen unterschiedlich sind, jedoch über ähnliche Qualitäten bei der Diagnose verfügen. Die Eigenschaften einer Batterie verändern sich auch nach dem Aufladen oder bei längerer Lagerung.

Die Kapazität bestimmt das Ende der Lebensdauer

Die Kapazität ist der führende Indikator für den Batteriezustand und bestimmt das Ende der Batterie-Lebensdauer. Eine Starterbatterie sollte ersetzt werden, wenn die Kapazität unter 40% sinkt. Mit dem widerstandsbasierten Verfahren bleibt die Kapazität unbekannt, und viele Batterien werden aufgrund einer falschen Vermutung ausgetauscht. Es gibt auch Widerstand dagegen, eine Batterie zu ersetzen, die zwar noch startet, deren Kapazität aber alarmierend gering ist. Eine Batterie „stirbt“ nicht plötzlich, sondern sie verliert Kapazität. Dies tritt vorwiegend während einer Kälteperiode auf. Das Fahren mit einer abgelaufenen Batterie ähnelt einer Brücke, die korrodiert ist und für den Verkehr geschlossen wurde, aber noch immer steht.

Von besseren Batterie-Testsystemen profitieren auch andere Branchen

Deutsche Luxuswagenhersteller wollen das Wort Panne aus dem Wörterbuch streichen. Eine auf Kapazität basierende Diagnose trägt zu diesem Vorhaben bei, das sich auch in niedrigeren statistischen Aufzeichnungen der ADAC-Pannenhilfe zeigen wird. Von den verbesserten Batterie-Testsystemen profitieren auch andere Branchen. Die Kapazitätsbeurteilung von USV-Batterien kann zu einer besseren Bewertung und einer längeren Betriebsdauer führen. Eine verlängerte Lebensdauer schont den Geldbeutel und die Umwelt, da weniger Batterien entsorgt werden müssen.

* Isidor Buchmann ist CEO und Gründer der Cadex Electronics Inc. in Richmont, BC, Kanada.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:44912243)