Car-, Bike-, Scootersharing Wie Berlin und Hamburg im europäischen Vergleich abschneiden

Redakteur: Svenja Gelowicz

Europäische Großstädte sind bei geteilter Mobilität unterschiedlich weit. Berlin und Hamburg können sich allerdings sehen lassen.

Firmen zum Thema

Die meisten Leihroller stehen in Europa in den spanischen Städten Barcelona und Madrid.
Die meisten Leihroller stehen in Europa in den spanischen Städten Barcelona und Madrid.
(Bild: Invers)

In 16 europäischen Großstädten gibt es insgesamt 221 Angebote für geteilte Mobilität. In Summe fahren in den analysierten Städten 235.000 Fahrzeuge verschiedener Typen auf den Straßen, die Menschen gemeinsam nutzen. Spitzenreiter bei der Anzahl der geteilten Fahrzeuge ist Paris, gefolgt von Berlin, Milan, Rom und Madrid. Hamburg belegt Platz acht. Das sind Ergebnisse des European Shared Mobility Index von Fluctuo, einem Marktanalyseunternehmen im Bereich Mobilität.

Fahrrad, Roller, Auto: Auswertung nach Fahrzeug

Die Flottengrößen variieren dabei bei den verschiedenen Transportmitteln. Die deutsche Hauptstadt belegt den ersten Platz bei zwei Fahrzeugtypen: In Berlin fährt die größte Anzahl von E-Scootern und geteilten Pkws. Beim Carsharing landet Paris auf Platz zwei, Hamburg schafft es auch aufs Treppchen mit dem dritten Rang.

Beim Bikesharing führt mit Abstand Paris. Die Städte London und Mailand folgen, Berlin landet auf Platz vier. Hamburg schafft es im Mittelfeld auf Platz acht. Auch wenn es um geteilte Roller geht, sind Berlin und Hamburg im Europa-Vergleich eher abgeschlagen. Platz eins geht an Barcelona. Platz zwei belegt Madrid, Platz drei Mailand. Berlin landet auf Platz sechs, Hamburg auf Platz acht.

Für den Index hat Fluctuo Nutzungsdaten von 219 Shared-Mobility-Betreibern ausgewertet. In die Auswertung fließen die Angebote Fahrrad, Roller, Moped und Auto ein. Die 16 analysierten Städte sind: Barcelona, Berlin, Bordeaux, Brüssel, Hamburg, London, Madrid, Mailand, Oslo, Paris, Prag, Rom, Rotterdam, Stockholm, Wien und Warschau.

(ID:47374064)