Auto-Abos Was Faaren mit einem frischen Millionen-Investment plant

Autor: Christoph Seyerlein

Das Würzburger Auto-Abo-Start-Up Faaren hat sich mit Helvetia und den Flixbus-Gründern neue namhafte Investoren geangelt. Mit dem Geld – es handelt sich um einen siebenstelligen Betrag – verfolgt das Unternehmen klare Ziele.

Firmen zum Thema

Faarens Bewertung liegt im zweistelligen Millionenbereich.
Faarens Bewertung liegt im zweistelligen Millionenbereich.
(Bild: Faaren)

Faaren hat weitere Investoren gewonnen. Gemeinsam mit den Gründern des Fernbus-Unternehmens Flixbus investiert der Helvetia Venture Fund einen siebenstelligen Betrag in das 2018 gegründete Auto-Abo-Start-Up aus Würzburg. Faarens Gesamtbewertung damit im zweistelligen Millionenbereich.

Philipp Stieg, Head of Business Development bei Helvetia Deutschland, erklärte: „Die Nachfrage nach Auto-Abos steigt ungebrochen. Dieses Investment verschafft uns ein Zugang zur Welt der Mobilität der Zukunft.“ Faaren wiederum will das frische Kapital unter anderem für die Produkt-Entwicklung und Marketing-Maßnahmen nutzen.

Co-Gründer und CEO Daniel Garnitz kündigte aber auch an, neue Geschäftspartner aus anderen Bereichen als bisher in den Fokus nehmen zu wollen. Bislang nutzten Faarens Whitelabel-Lösung zum Aufbau eines eigenen Abo-Marktplatzes vor allem Händler. Einen eigenen Fuhrpark besitzt Faaren nicht. Die Würzburger liefern Interessenten stattdessen die notwendige Software. Künftig wolle man auch „Herstellern, Versicherern, Banken und Autovermietern“ einen Marktzugang anbieten, so Garnitz.

Die Kern-Zielgruppe für Auto-Abos seien Menschen im Alter zwischen 30 und 40-Jahren, erklärte der Unternehmer in einem Blog-Beitrag. Diese würden Flexibilität in jedem Lebensbereich schätzen, ist sich Garnitz sicher. Deswegen werde sich aus seiner Sicht das Abonnement auch neben Leasing, Finanzierung und Kauf auch als nächste Säule im Auto-Vertrieb etablieren.

Marktzugang binnen weniger Stunden

Zuletzt habe man festgestellt, dass viele Firmen aus dem Auto-Umfeld schnell ins Abo-Geschäft einsteigen wollen, so Garnitz weiter. Man könne jedem Unternehmen aus dem Auto-Kosmos einen Marktzugang binnen weniger Stunden verschaffen, verspricht der Faaren-Chef.

Der Auto-Abo-Markt ist umkämpft. Neben Anbietern wie Faaren, Vive la Car, All-in-one-Cars oder Like-2-Drive, drängen zunehmend auch Automobilhersteller ins Geschäft. Jüngstes Beispiel ist Audi. Die Ingolstädter gaben am Dienstag den Start ihres Abo-Angebots in Deutschland bekannt.

(ID:47411912)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur