Autonomes Fahren Unfallforscher warnt: Bei autonomen Shuttles nicht „tollkühn“ werden

Autor / Redakteur: dpa / Tanja Schmitt

Autonome Shuttles sind prinzipiell eine gute Erfindung, bergen aber auch Gefahren – da ist sich Unfallforscher Siegfried Brockmann sicher. Er warnt davor, die Technik zu überschätzen.

Firma zum Thema

Drei EVA-Shuttles sind seit Mitte April in Karlsruhe unterwegs.
Drei EVA-Shuttles sind seit Mitte April in Karlsruhe unterwegs.
(Bild: easymile)

Unfallforscher Siegfried Brockmann begrüßt Projekte mit selbstfahrenden Mini-Bussen in Deutschland, mahnt aber auch zur Vorsicht. Angesichts eines vor wenigen Wochen gestarteten Nahverkehrs-Modellprojektes in Karlsruhe sagte der Leiter der Unfallforschung der Versicherer: „Das ist ein prima Angebot, das sich noch ausweiten wird. Sicherheitstechnisch halte ich solche Shuttles für unproblematisch, wenn sie mit geringen Geschwindigkeiten bis zu 20 Stundenkilometern unterwegs sind.“

Um zu einem dominanten Verkehrsmittel zu werden, das im Stadtverkehr mithalten könne, müssten die autonomen Busse aber schneller fahren. Es könnte Probleme geben, wenn die Technik überschätzt wird. „Man darf nicht tollkühn werden, so dass das am Ende nicht mehr beherrschbar wird“, warnte Brockmann.

In Karlsruhe fahren drei autonome E-Busse

Seit Mitte April fahren im Karlsruher Stadtteil Weiherfeld-Dammerstock drei E-Busse („Vera“, „Ella“ und „Anna“) im Rahmen des vom Bundesverkehrsministerium geförderten Projekts „EVA-Shuttle“ im ganz normalen Straßenverkehr mit. Im Gegensatz zu anderen Shuttle-Projekten in Deutschland rollen sie nicht auf einer vorgegebenen Strecke, sondern navigieren frei und auf Abruf: von der Haustür zur Stadtbahnhaltestelle, zum nächsten Geschäft oder einfach für eine Rundtour durchs Quartier. Die Fahrt im führerlosen Bus ist kostenlos, muss aber zuvor über die App „eva-shuttle“ bestellt werden. Das Projekt ist bis Ende Juni befristet und nach Angaben der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) bundesweit einmalig.

(ID:47432270)