Digitalisierung U-Bahn-Nutzer in Moskau können ihre Tickets per Gesichtserkennung bezahlen

Autor / Redakteur: dpa / Christoph Seyerlein

Einmal in die Kamera am Drehkreuz schauen – und schon ist ein Ticket gelöst. Das funktioniert nun so in Moskau. Die Politik erwartet für die Technik rege Nachfrage. Doch es gibt auch manche Bedenken.

Firma zum Thema

Mehr als 25.000 Menschen haben offenbar bereits am ersten Tag ihr Ticket für die Moskauer U-Bahn per Gesichtserkennung bezahlt.
Mehr als 25.000 Menschen haben offenbar bereits am ersten Tag ihr Ticket für die Moskauer U-Bahn per Gesichtserkennung bezahlt.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Fahrgäste der Moskauer U-Bahn können ihre Tickets nun auch über Kameras mit Gesichtserkennung bezahlen. Mehr als 25.000 Menschen hätten das bereits am ersten Tag genutzt, teilte das staatliche Verkehrsunternehmen am Samstag in der russischen Hauptstadt mit. „Unsere Erwartungen sind übertroffen worden“, sagte der für Verkehr zuständige Vize-Bürgermeister Maxim Liksutow. Die umstrittene Technologie war zuvor seit Anfang des Jahres getestet worden.

„Um in die U-Bahn einzusteigen, brauchen Fahrgäste weder eine Karte noch ein Smartphone – sie müssen nur in die Kamera am Drehkreuz schauen“, erläuterte Liksutow. An mehr als 240 Metro-Stationen in Europas größter Metropole funktioniere das System inzwischen.

Um den Service zu nutzen, müssen Fahrgäste ein Foto von sich, ihre Bankkarte und ihre Karte für Fahrten mit Bahn und Bus hochladen und diese mit der Metro-App verknüpfen, wie es hieß. „Moskau ist die erste Stadt der Welt, in der das System in diesem Umfang funktioniert“, sagte der Vize-Bürgermeister.

Fragezeichen bei der Sicherheit

Er rechnet damit, dass die „Face Pay“ genannte Bezahlmethode in den kommenden zwei bis drei Jahren von 10 bis 15 Prozent der Fahrgäste genutzt werden wird. Sie sei sicher und könne auch beim Tragen von Corona-Schutzmasken genutzt werden, versicherten die Behörden.

Die unabhängige Organisation Roskomswoboda warnte dagegen, die Aussagen über die Sicherheit des Systems seien „ziemlich zweifelhaft“. Daten könnten zudem in die Hände der Sicherheitsdienste gelangen. Technologien zur Gesichtserkennung werden in Russland seit längerem ausgebaut. Darüber wurden zuletzt auch Corona-Patienten aufgespürt, die sich nicht in Quarantäne zu Hause begeben hatten.

(ID:47742746)