Bako Motors Tunesisch-deutsches Start-up kündigt Letzte-Meile-Dreirad mit Solardach an

Autor / Redakteur: sp-x / Christoph Seyerlein

Elektrische Leichtbau-Lieferfahrzeuge für die letzte Meile sind derzeit der letzte Schrei. Aus Tunesien kündigt sich jetzt ein einfacher und zugleich günstiger Vertreter dieser Gattung an.

Firma zum Thema

Etwa 120 Kilometer weit soll das Dreirad Treebako von Bako Motors kommen.
Etwa 120 Kilometer weit soll das Dreirad Treebako von Bako Motors kommen.
(Bild: Bako Motors)

Das deutsch-tunesische Start-up Bako Motors will mit dem Dreirad Treebako ein umweltfreundliches und günstiges Letzte-Meile-Lieferfahrzeug für Logistik-Firmen und Kleinunternehmer auf den Markt bringen. Das knapp über 2,70 Meter kurze Leichtbaumobil zeichnet sich durch einen E-Antrieb aus, der dank Solarzellen auf dem Dach kostenlosen Fahrstrom nutzen kann. Im kommenden Jahr will das Unternehmen erste Fahrzeuge auch in Deutschland auf den Markt bringen.

Details zum Antrieb gibt es noch keine. Als Leichtbaufahrzeug der L3-Klasse dürfte sich dieser durch ein vermutlich bescheidenes Leistungsniveau auszeichnen. Neben Solarzellen auf dem Dach bekommt der E-Antrieb Fahrstrom aus einem 48-Volt-Lithium-Ionen-Akku. Bis zu 120 Kilometer Reichweite sollen möglich sein, die Betriebskosten werden mit 50 Cent pro 100 Kilometer beziffert.

Preis soll bei 4.400 Euro liegen

Die Fahrgastzelle bietet zwei Sitze. Für den Heckaufbau verspricht Bako Motors rund 1,5 Kubikmeter Stauraum sowie eine Grundfläche, die Platz für eine Europalette bietet.

Zunächst will Bako Motors eine Fertigungsstätte in Tunesien aufbauen, von wo aus ab Ende 2022 erste Fahrzeuge auch nach Deutschland exportiert werden sollen. Der Preis soll bei 4.400 Euro liegen. Bako Motors will auch andere Märkte mit dann eigenen Produktionsstätten vor Ort erschließen.

(ID:47644702)