Corona-Maßnahmen Statistik: Mehr Mobilität auf der Kurzstrecke

Autor / Redakteur: Elfriede Munsch/SP-X / Sven Prawitz

Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen: Die Bürger halten sich mit längeren Autofahrten zurück. Dafür boomt die Kurzstrecke.

Symbolbild
Symbolbild
(Bild: Berufsverkehr / Tim Reckmann / CC BY-SA 2.0)

Das Statistische Bundesamt (Destatis) verzeichnet in der ersten Kalenderwoche 2021 einen Rückgang der Mobilität gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019 um fast 20 Prozent. In der zweiten Kalenderwoche fiel der Rückgang mit 14 Prozent etwas schwächer aus.

Das Statistische Bundesamt verzeichnet in den ersten beiden Kalenderwochen 2021 einen deutlichen Rückgang der Mobilität gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019.
Das Statistische Bundesamt verzeichnet in den ersten beiden Kalenderwochen 2021 einen deutlichen Rückgang der Mobilität gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019.
(Bild: Destatis)

Besonders auffällig: Die Bundesbürger hielten sich bei Reisen über längere Distanzen zurück. So wurden in den ersten beiden Wochen ein Drittel weniger Reisen mit einer Distanz über 30 Kilometer zurückgelegt. Die Statistiker stellten außerdem fest, dass es dabei keine wesentlichen Unterschiede zwischen Kreisen mit einem 7-Tage-Inzidenzwert ab 200 und solchen mit einer niedrigeren 7-Tage-Inzidenz gab. Nur fünf Prozent der erfassten Reisen in den ersten beiden Kalenderwochen überstieg eine Distanz von 30 Kilometer. Die Menschen bewegten sich vor allem auf kurzen Strecken (40 %) mit einer Distanz zwischen fünf und 30 Kilometern,; ein Großteil der Reisen (55 %) war kürzer als fünf Kilometer.

(ID:47087523)