Mikromobilität Squad Solar-City-Car: Tankstelle auf dem Dach

Quelle: sp-x

Opel Rocks-E, Microlino oder Estrima Birò – das Angebot an Kleinstautos mit E-Antrieb wächst stetig. Nächstes Jahr gesellt sich ein neues Modell hinzu, das sich sogar selbst mit Strom versorgen kann.

Anbieter zum Thema

Das Solar City Car soll kommendes Jahr auf den Markt kommen.
Das Solar City Car soll kommendes Jahr auf den Markt kommen.
(Bild: Squad)

Kommendes Jahr will das holländische Start-up Squad mit dem Solar-City-Car ein kleines Elektroauto der L6e-Klasse auf den Markt bringen, das sich selber mit Strom versorgen kann. Es bietet ein mit Solarzellen bedecktes Dach, welches bei entsprechender Sonneneinstrahlung Fahrstrom für bis zu 20 Kilometer pro Tag bereitstellen kann.

Das E-Leichtfahrzeug ist eher hoch als lang. Die freistehenden Räder markieren jeweils die Enden der lediglich 2,0 Meter langen Konstruktion, die Platz für zwei Fahrgäste bietet. Die sind dank großzügiger Glasflächen und einigen wenigen Karosserieteilen, die sich um eine Rohrkonstruktion aus leichtem Aluminium schmiegen, vor Wind und Wetter geschützt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Das Solar-City-Car hat optionale und auf Wunsch herausnehmbare Seitentüren. Das Fahren mit offenen Flanken kennt man bereits vom Renault Twizy. Hinter den beiden Sitzen gibt es einen 68-Liter-großen Stauraum. Zunächst wird das Minimobil in dieser Konfiguration in der L6e-Klasse antreten. Außerdem ist eine schnellere L7e-Variante mit einer Rückbank geplant. Diese soll Platz für zwei Kinder bieten. Wird die hintere Sitzgelegenheit umgeklappt, soll der Stauraum auf 243 Liter wachsen.

Bis zu 100 Kilometer Reichweite

Die L6-Version bietet einen zweimotorigen Heckantrieb, der 4 kW/5,4 PS leistet und zulassungsbedingt bis maximal 45 km/h beschleunigt. Die L7-Variante soll maximal 70 km/h erreichen. Stromspeicher ist ein herausnehmbarer und an Haushaltssteckdosen aufladbarer Lithium-Ionen-Akku, der bis zu 100 Kilometer Reichweite erlaubt.

Squad hat ein Batterietauschsystem ersonnen, um eine leere gegen eine volle Traktionsbatterie zu tauschen. Zur Batteriegröße werden noch keine Angaben gemacht. Auch zur Solaranlage bleibt das Start-up Leistungsdaten schuldig. An Sommertagen soll sie in Europa Strom für bis zu 20 Kilometer pro Tag in die Traktionsbatterie einspeisen.

Die türlose Basisversion des Kleinstwagens wird in Deutschland ungefähr 7.500 Euro inklusive Mehrwertsteuer kosten. Rund 8.400 Euro veranschlagen die Holländer für die „Pioneer-Edition“ mit Türen. Bei rund 11.000 Euro wird die Signature-Edition liegen, die mit Türen, Klimaanlage und Zusatzbatterie ausgestattet ist.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48332500)