Rowdys im Straßenverkehr: Autonomes Fahren als Lösung Ultima Ratio?

Redakteur: Benjamin Kirchbeck

Mit den ersten warmen Frühlingstagen kommen die Radfahrer. Dann heißt es: Radfahrer gegen Autofahrer, Autofahrer gegen Autofahrer und Fußgänger fühlen sich sowieso immer im Recht. Wissenschaftler und Forscher sprechen von einer neuen Dimension von Rücksichtslosigkeit – wird es also Zeit, dass wir dem Computer das Steuer überlassen?

Firmen zum Thema

Die Infrastruktur in Städten hält dem Verkehr kaum noch stand. Steigende Mieten drängen Menschen ins Umland - damit schwellen Pendlerströme weiter an. Online-Bestellungen befeuern den Lieferverkehr, Billig-Bus-Flotten werben der Bahn Kunden ab.
Die Infrastruktur in Städten hält dem Verkehr kaum noch stand. Steigende Mieten drängen Menschen ins Umland - damit schwellen Pendlerströme weiter an. Online-Bestellungen befeuern den Lieferverkehr, Billig-Bus-Flotten werben der Bahn Kunden ab.
(Bild: Clipdealer)

Küssendes Paar auf Zebrastreifen umgefahren. Mit 160 Stundenkilometern ohne Licht durch die Stadt gebrettert. Tödliche Drängelei auf der Autobahn. Ist es Zufall, dass sich Schlagzeilen über Aggression und Rücksichtslosigkeit im Straßenverkehr häufen? Oder gibt es mehr Rowdys auf vier Rädern, mehr Kampfradler und pöbelnde Passanten? Statistiken dazu führt in Deutschland niemand. Die Einschätzungen von Verkehrsrichtern, Psychologen und Verbänden gehen alle in eine Richtung: Ja, es ist gefährlicher geworden auf den Straßen.

„Straßenverkehr wie Rest der Gesellschaft: Rücksichtsloser“

Holger Randel kann da mitreden. Zwölf Jahre lang, bis zum Ruhestand 2015, war er Hamburgs Verkehrsberufungsrichter am Landgericht. „Ich kann das nicht mit Zahlen belegen“, sagt er. Aber er sehe eine Tendenz, dass die Missachtung von Regeln im Straßenverkehr zunehme - und zwar gravierend. „Ich erlebe den Straßenverkehr wie den Rest der Gesellschaft: als rücksichtsloser“, ergänzt er. Menschen lebten ihren Frust auch stärker über ihr Auto aus als früher.

„Die Klagen über das Verkehrsklima nehmen zu“, bestätigt Wolfgang Fastenmeier, Professor für die Psychologie des Verkehrswesens in Berlin. Untersuchungen dazu hätten immer eine subjektive Komponente, dennoch seien sie ein Indikator. Fastenmeier sieht eine Metaebene. „Wir leben in einer Zeit der moralischen Verrohung“, sagt er. „Staaten und Unternehmen sind schlechte Vorbilder. Warum sollten sich dann ausgerechnet Verkehrsteilnehmer wie moralische Saubermänner verhalten?“

An Kreuzungen fliegen die Fäuste

An Kreuzungen fliegen die Fäuste. Radfahrer werden vom Drahtesel gezerrt. Radfahrer rammen Fußgänger. Jeder gegen jeden. Auf vielen Straßen wird bedrängt und geschnitten. Den Blinker zu setzen, scheint exotisch. Viele Radfahrer ignorieren rote Ampeln, als gäbe es sie gar nicht, Fußgänger sowieso. Illegale Rennen gelten bei manchen als sportlich, selbst wenn es Tote gibt und sie im Knast enden. In Berlin ist die Stimmung so eskaliert, dass Rechtsmedizinerin Saskia Etzold die Folgen bis in die Gewaltschutzambulanz der Charité spürt. „Das geht über Rücksichtslosigkeit weit hinaus, das ist pure Gewalt. Und die Hemmschwelle sinkt“, sagt sie.

„Die Nerven liegen einfach blanker“, so beschreibt es Siegfried Brockmann, Unfallforscher für Versicherungsunternehmen. Brutale Delikte seien für ihn nicht neu. Möglicherweise steige aber gar nicht ihre Zahl, sondern sie würden mehr wahrgenommen. „Vielleicht sind die Leute einfach nicht mehr bereit, das länger so hinzunehmen.“

Verkehrsinfarkt: Jeden Tag 4.000 Kilometer Stau

Es gibt Gründe für den Frust: Die Infrastruktur in Städten hält dem Verkehr kaum noch stand. Steigende Mieten drängen Menschen aus den Metropolen ins Umland - damit schwellen Pendlerströme weiter an. Online-Bestellungen befeuern den Lieferverkehr, Billig-Bus-Flotten werben der Bahn Kunden ab.

Im Januar 2018 gab das Kraftfahrt-Bundesamt den Fahrzeugbestand auf Deutschlands Straßen mit 63,7 Millionen an - rund 1,1 Millionen mehr als zum vorigen Stichtag. Dazu zählt alles vom Laster über den Kleinwagen bis zum Motorrad und Anhänger. 2013 legten Fahrzeuge 705 Milliarden Kilometer im Jahr zurück, im Jahr 2016 erreichte „die jährliche Gesamtfahrleistung der in Deutschland zugelassenen Kraftfahrzeuge“ 725,8 Milliarden Kilometer. 2017 meldete der ADAC eine Rekordzahl von 723 000 Staus. Im Durchschnitt bildete sich jeden Tag eine Blechlawine von knapp 4.000 Kilometern.

Und noch mehr Zahlen: So starben nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts im vergangenen Jahr 3.186 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen. Das sei der niedrigste Stand seit Beginn der Statistik im Jahr 1953. Die Gesamtzahl der Unfälle erreichte 2017 dagegen einen Höchststand, die Polizei nahm rund 2,6 Millionen Unfälle auf.

(ID:45288178)