Studie Japanische Autohersteller hängen bei E-Mobilität hinterher

Quelle: sp-x

Lieber ein neuer Prius statt ein reines E-Auto: Toyota und die anderen japanischen Hersteller fallen bei der Elektromobilität immer weiter hinter die internationale Konkurrenz zurück.

Toyota setzt weiterhin stark auf den Hybrid-Antrieb.
Toyota setzt weiterhin stark auf den Hybrid-Antrieb.
(Bild: Toyota)

Die japanischen Autobauer verlieren bei der E-Mobilität an Boden. Einer Analyse der Unternehmensberatung Inovev zufolge werden alle Pkw-Hersteller des Landes im laufenden Jahr zusammen gerade einmal 50.000 reine E-Mobile verkaufen. Das entspricht einem Marktanteil von einem Prozent.

Vor allem Toyota, weltgrößter Autohersteller, ist bislang sehr zögerlich bei Batterieautos. Statt neuer EV-Modelle präsentierte das Unternehmen zuletzt eine Neuauflage des Hybrid-Pioniers Prius. Immerhin hat der Weltmarktführer ein Dutzend neuer Stromer angekündigt. Wettbewerber Honda hat kürzlich eine E-Auto-Kooperation mit General Motors geschlossen und mit dem Prologue ein erstes Modell für den US-Markt angekündigt.

Nummer eins unter den E-Autoherstellern wird auch 2022 China sein, wo bis Ende des Jahres voraussichtlich drei Millionen Einheiten vom Band laufen. Für die US-Hersteller rechnet die Studie mit 2,1 Millionen Autos, für Europa mit 1,3 Millionen. Die koreanischen Hersteller kommen auf 350.000.

(ID:48758471)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung