Open-Innovation-Plattform Hyundai will mit Start-ups zusammenarbeiten

Autor: Andreas Wehner

Der koreanische Autokonzern bietet Start-ups die Möglichkeit, sich innerhalb bestimmter Projekte für eine Zusammenarbeit zu bewerben. Am Ende winkt eine Beteiligung.

Firmen zum Thema

Die Hyundai-Gruppe arbeitet seit 2018 mit Start-ups zusammen.
Die Hyundai-Gruppe arbeitet seit 2018 mit Start-ups zusammen.
(Bild: Hyundai)

Hyundais Open-Innovation-Plattform „ZER01NE Accelerator“ geht in eine neue Runde. Der koreanische Autokonzern, zu dem unter anderem auch die Automarken Kia und Genesis gehören, hat die Plattform 2018 ins Leben gerufen, um die Zusammenarbeit mit Start-ups zu forcieren. Bis zum 29. Juli können diese sich für das zweite Halbjahr 2021 bewerben, wie Hyundai am Montag mitteilte.

Insgesamt stehen 45 Projekte zur Wahl, die die Hyundai-Gruppe in acht Themenkomplexen identifiziert hat. Jedes Start-up kann sich nur für ein spezifisches Projekt bewerben. Die Bewerbungen werden im Anschluss geprüft und geeignete Kandidaten am 8. September bekannt gegeben.

Hyundai hat bereits in zahlreiche Start-ups investiert

Die ausgewählten Start-ups erhalten ein Entwicklungsbudget. Zudem besteht die Möglichkeit, dass sich der Konzern an den Unternehmen beteiligt.

Seit der Einführung der Plattform haben nach Hyundai-Angaben 60 Teams aus neun Konzerngesellschaften und 73 Startups an 64 Kooperationsprojekten zusammengearbeitet. In 39 dieser Start-ups hat Hyundai letztendlich auch investiert.

Weitere Details finden interessierte Start-ups auf der Bewerbungs-Website.

(ID:47492614)

Über den Autor

 Andreas Wehner

Andreas Wehner

Redakteur Newsdesk Automotive