Klimaschutz Großbritannien will spätestens 2040 auch Verbrenner-Lkw verbieten

Autor / Redakteur: dpa / Lena Sattler

Großbritannien möchte seine Emissionen im Verkehr senken. Deshalb hat die Regierung jetzt beschlossen, den Verkauf von Nutzfahrzeugen mit Diesel- und Benzinmotor in zwei Stufen zu verbieten.

Firmen zum Thema

Bereits im November 2020 hatte Premierminister Boris Johnson für 2030 ein Verkaufsverbot klassischer Diesel- und Benzinerautos angekündigt: Jetzt will die Regierung auch ein Aus für Verbrenner-Lkw.
Bereits im November 2020 hatte Premierminister Boris Johnson für 2030 ein Verkaufsverbot klassischer Diesel- und Benzinerautos angekündigt: Jetzt will die Regierung auch ein Aus für Verbrenner-Lkw.
(Bild: Daimler Truck)

Großbritannien will den Verkauf von Diesel- und Benziner-Lastwagen spätestens von 2040 an verbieten. Die Maßnahme ist Teil eines Regierungsvorhabens, um die Emissionen im Verkehr deutlich zu senken. Ziel ist, bis 2050 Netto-Null zu erreichen.

Dafür soll von 2035 an der Verkauf von Verbrenner-Fahrzeugen mit einem Gewicht von 3,5 bis 26 Tonnen und spätestens von 2040 an der Verkauf von schwereren Lastwagen verboten werden, wie das Verkehrsministerium in London am Mittwoch mitteilte. Bereits im November 2020 hatte Premierminister Boris Johnson für 2030 ein Verkaufsverbot klassischer Diesel- und Benzinerautos angekündigt.

Dekarbonisierung sei nicht allein ein technokratischer Prozess, sagte Verkehrsminister Grant Shapps. Es gehe vielmehr darum, zu Lebensqualität und einer modernen Wirtschaft beizutragen. „Wir werden weiterhin in Urlaub fliegen, aber in effizienteren Flugzeugen und mit nachhaltigem Treibstoff. Wir werden weiterhin fahren, aber zunehmend in emissionsfreien Autos.“

Kritik: „Diese alternativen Lastwagen gibt es noch nicht“

Zuspruch kam vom Transportverband Logistics UK. Unternehmen hätten nun „Vertrauen und Klarheit in Bezug auf die Schritte, die sie auf dem Weg zu Netto-Null unternehmen müssen“. Kritisch äußerte sich hingegen der Spediteursverband Royal Haulage Association. Der Verband unterstütze das Vorhaben zwar grundsätzlich, der Weg dahin sei aber unrealistisch, sagte ein Sprecher. „Diese alternativen Lastwagen gibt es noch nicht. Wir wissen nicht, wann dies der Fall sein wird, und es ist nicht klar, wie ein Übergang aussehen wird.“ Viele Unternehmen fürchteten hohe Kosten für neue Fahrzeuge, während der Wiederverkaufswert ihrer aktuellen Lkw einbreche.

Großbritannien ist Gastgeber der Weltklimakonferenz COP26, die im November im schottischen Glasgow stattfinden soll. Das Treffen gilt als wichtiger Meilenstein, um Vereinbarungen über die konkrete weitere Umsetzung des Abkommens von Paris zu treffen.

(ID:47510235)