Fernbusse Flixbus: Fahrplan noch deutlich dünner als vor Corona

Autor / Redakteur: dpa/cs / Christoph Seyerlein

Der Fernbusanbieter Flixbus befindet sich auf dem Weg zurück zur Normalität, von seinem Vor-Corona-Niveau ist das Unternehmen aber noch weit entfernt. In Europa fahren die Busse aktuell rund jedes zweite Ziel wieder an. Dafür steht der nächste Expansionsmarkt außerhalb Europas schon fest.

Flixbus expandiert nach Brasilien.
Flixbus expandiert nach Brasilien.
(Bild: Flix Mobility)

Zweimal hatte Flixbus während der Corona-Pandemie seine Fahrten komplett einstellen müssen. Inzwischen nähert sich das Unternehmen der Normalität. Vom Vor-Corona-Niveau sind die Münchner allerdings noch ein ganzes Stück entfernt.

Inzwischen seien wieder rund 75 Prozent aller Ziele innerhalb Deutschlands erreichbar, hieß es am Donnerstag. Das entspreche rund 270 Halten. Europaweit fahre Flixbus inzwischen wieder rund die Hälfte aller Ziele an.

Unterdessen kündigte das Unternehmen eine weitere Expansion an. Brasilien ist das nächste Ziel. „Das Land wird seinen Fernbusmarkt für den Wettbewerb öffnen“, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Man werde dort als erster internationaler Fernbusanbieter an den Start gehen.

Zuletzt auch in Schweden gestartet

Bis Ende des Jahres soll der Markteintritt erfolgt sein. Erst Mitte April hatte die Plattform auch ihr europäisches Netz ausgebaut und bietet Fernbusreisen seither auch in Schweden an. Dort setzt Flixbus anders als in Deutschland auch Biogas-Busse ein.

Hierzulande ist das für den Fernbus-Marktführer keine Option, da die Rahmenbedingungen zu schlecht sein, hatte CEO André Schwämmlein Ende Juni kritisiert.

(ID:47546935)