Fernbusverkehr in Deutschland Fahrgastzahlen brechen um 70 Prozent ein

Autor / Redakteur: sp-x / Lena Sattler

Seit mehreren Jahren liegt die Zahl der Fernbusreisenden in Deutschland jenseits der 20 Millionen. Aufgrund der Pandemie erlitt die Branche im letzten Jahr allerdings einen hohen Verlust.

Firmen zum Thema

2020 haben Fernbusanbieter wie Flixbus zwischenzeichtlich ihren Betrieb eingestellt: Entsprechend sind auch die Fahrgastzahlen gesunken.
2020 haben Fernbusanbieter wie Flixbus zwischenzeichtlich ihren Betrieb eingestellt: Entsprechend sind auch die Fahrgastzahlen gesunken.
(Bild: Flixbus)

Der pandemiebedingte Rückgang von Reisetätigkeiten in Deutschland im Jahr 2020 spiegelt sich auch in den Fahrgastzahlen im Linienverkehr mit Fernbussen wider. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, wurden hierzulande im vergangenen Jahr 6,5 Millionen Fahrgäste und damit rund 70 Prozent weniger als 2019 (21,1 Millionen) gezählt.

Mit 1,7 Millionen, beziehungsweise 74 Prozent, war der grenzüberschreitende Verkehr stärker rückläufig, während der Inlandsverkehr mit 4,8 Millionen Fahrgästen vergangenes Jahr um 69 Prozent eingebrochen ist.

Nur noch 44 Prozent durchschnittliche Auslastung

Analog hat sich auch die Menge der Personenkilometer verringert. Gegenüber dem Vorkrisenjahr ist die Beförderungsleistung um rund 70 Prozent auf 1,9 Milliarden Personenkilometer geschrumpft.

Der deutliche Rückgang ist nicht nur auf ein verringertes Angebot, sondern außerdem auf eine geringere Auslastung zurückzuführen. Laut Destatis lag der Auslastungsgrad im Jahr 2020 je Fernbus bei nur noch 44 Prozent und damit zehn Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

(ID:47732672)