Fahrräder Evari-Carbon-Pedelec: Highlight unter den IAA-E-Bikes

Autor / Redakteur: sp-x / Marie Lücke

Auf der IAA Mobility in München waren E-Bikes in großer Zahl vertreten. Eines hob sich von der Masse ab.

Firmen zum Thema

Kann sich sehen lassen: Das E-Bike Evari 856 aus Carbon.
Kann sich sehen lassen: Das E-Bike Evari 856 aus Carbon.
(Bild: SP-X/Mario Hommen)

Auf der diesjährigen Leitmesse der deutschen Mobilitätsanbieter haben sich auch zahlreiche Fahrradhersteller – vornehmlich mit ihren neuen Pedelec-Modellen – präsentiert. Eines der Exponate, das Evari 856, stach aus dieser Masse der E-Bikes heraus. Das Urban Bike aus Großbritannien beeindruckt mit Eyecatcher-Styling, Leichtbau und edlen Komponenten. 2022 soll es auf den Markt kommen.

Wie es sich in der Premium-Klasse gehört, ist der auffällig geformte und zudem lackierte Monocoque-Rahmen aus Carbon. Von diesem heben sich optisch die aus unlackiertem Carbon bestehenden Bauteile Lenker, Sattelrohr und Vorderradgabel deutlich ab. Leitungen und Kabel sind innen verlaufend und stören somit nicht den skulpturalen Eindruck.

Bildergalerie

Antrieb und technische Ausstattung

Auch die Antriebskomponenten, ein CX-Mittelmotor sowie der 500-Wh-Intube-Akku von Bosch, sind unscheinbar integriert. Die Kraft wird per Riemenantrieb ans Hinterrad übertragen, das in der puristischen Single-Variante (16,5 kg!) getriebelos bleibt oder alternativ mit Enviolo-Automatik oder 14-Gang-Rohloff-Nabe bestellbar ist.

Schön gelöst sind die Integration des fein auflösenden Kiox-Displays im Oberrohr des Rahmens sowie der Minimalismus bei Cockpit-Design und Leuchten-Integration. Hydraulische Scheibenbremsen von Magura sowie eine grafisch schick inszenierte Smartphone-App für Apple-Geräte samt passender Handy-Halterung runden das stylische Gesamtkonzept ab. Den Preis hat Evari bislang noch nicht verraten.

(ID:47643195)