Mikromobilität Enuu kehrt nach Deutschland zurück – aber anders als bisher

Autor Christoph Seyerlein

Nach nicht einmal zwei Monaten hatte Enuu sein Sharing-Angebot für E-Kabinenroller in Berlin im Sommer wieder eingestellt. Nun ist die Marke wieder hierzulande aktiv. Dabei setzen die Schweizer allerdings auf ein anderes Geschäftsmodell.

Einen Kabinenroller von Enuu kann man nun monatlich mieten.
Einen Kabinenroller von Enuu kann man nun monatlich mieten.
(Bild: Enuu)

Die ersten Gehversuche des Schweizer Mikromobilitäts-Anbieters Enuu in Deutschland waren nicht von Erfolg geprägt. Nur knapp zwei Monate nach dem Start hatte das Unternehmen sein Kabinenroller-Sharing in Berlin im August wieder eingestellt. Das Problem: Achtlos abgestellte Fahrzeuge sorgten für Ärger. Mit den Behörden konnte Enuu bislang keine Lösung dafür erarbeiten.

Nun feiert die Marke ihr Comeback hierzulande. Allerdings in anderer Form: Seit Kurzem können Kunden die maximal 30 km/h schnellen E-Kabinenroller hierzulande mieten. Die Mindestdauer beträgt einen Monat. Der Grundpreis liegt bei 69 Euro. Vollkasko- und Diebstahlschutz bietet Enuu für weitere 30 Euro an. Ein Vertrag kann zum Ende jedes Monats gekündigt werden.

In Berlin liefert Enuu

Wer sein Miet-Gefährt im Enuu-Lager in Weißensee abholt, muss keine weiteren Kosten einplanen. Im inneren Stadtgebiet Berlins (Postleitzahlen 10100 bis 12100) liefern die Schweizer ihre Kabinenroller außerdem für 39 Euro pro Strecke aus. Im äußeren Stadtgebiet (PLZ 12200 bis 14199) verlangen sie dafür 59 Euro.

Wer das Angebot nutzen möchte, muss Enuu Scans von Führerschein (mindestens Klasse AM/M) und Personalausweis schicken und die gewünschte Option nennen. Im Anschluss versenden die Schweizer einen Vertrag und vereinbaren die Übergabe.

(ID:47743214)