Studie Elektroauto-Anteil dürfte sich in Deutschland bis 2024 verdoppeln

Autor / Redakteur: dpa / Andreas Wehner

Eine Studie prognostiziert für sechs große europäische Länder eine Elektrifizierungsquote von knapp einem Viertel in drei Jahren. In gewerblichen Flotten wird der Anteil mehr als doppelt so hoch liegen.

Firma zum Thema

Elektroautos sind vor allem in Europa gefragt.
Elektroautos sind vor allem in Europa gefragt.
(Bild: Seyerlein/»kfz-betrieb«)

Der Hochlauf der E-Mobilität in Europa dürfte sich laut einer Umfrage und Marktanalyse mittelfristig verstärken. Mehr als die Hälfte (55 %) der teilnehmenden Verbraucher gaben in einer Untersuchung an, sich innerhalb der nächsten zwei Jahre ein E- oder Hybridfahrzeug zulegen zu wollen, wie die Beratungsfirma PwC Strategy & berichtete. Unter Betreibern von Firmenfuhrparks hätten sich sogar alle Befragten so geäußert.

Schaue man ein weiteres Jahr nach vorn, könne bis 2024 für die betrachteten sechs Länder Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Schweiz und Norwegen ein Anteil von bis zu 23 Prozent aller Neuwagen-Verkäufe erreicht werden. Für Dienstwagen nehmen die Analysten dann schon eine mögliche Elektro-Quote von 55 Prozent an. Insgesamt wurden mehr als 3.800 Verbraucher sowie 103 Unternehmen und 30 große Händler in diesen Ländern befragt.

In der Bundesrepublik machten reine Stromer nach Daten des Kraftfahrt-Bundesamts zuletzt gut zwölf Prozent der Neuzulassungen aus. Knapp 28 Prozent waren normale oder Plug-in-Hybride, die wegen zugeschalteter Verbrennungsmotoren bei manchen Kritikern jedoch als Mogelpackung angesehen werden. Der Absatz von Autos mit alternativen Antrieben ist auch durch üppige staatliche Förderprämien gewachsen.

Künftige E-Auto-Käufer haben weniger Geld zur Verfügung

Während aktuelle Besitzer von E- oder Hybridfahrzeugen oft noch aus höheren Einkommensgruppen stammten, hätten etliche der künftigen Interessenten auch etwas weniger Geld zur Verfügung, so die Autoren in der Zusammenfassung. Bisher waren Elektroautos meist relativ teuer – neben der begrenzten Reichweite und lückenhaften Ladeinfrastruktur der größte Hemmschuh für die lange zögerliche Nachfrage.

59 Prozent der befragten Verbraucher zeigten sich zudem offen, ein E- oder Hybridauto im Online-Vertrieb zu kaufen, erklärten die Berater. Die Hersteller bauen diesen Kanal ergänzend zu ihren klassischen Autohäusern aus. Viele Händler nehmen der Analyse zufolge an, dass die Nachfrage aus dem ländlichen Raum aber weiter hinter der aus städtischen Ballungszentren zurückbleibt. Gleichzeitig würden E-Auto-Käufer die Ladetechnik und weitere Dienstleistungen gleich mit kaufen. Die Netzabdeckung ist in der Fläche geringer.

(ID:47531652)