Logistik in Städten Elektro-Lastwagen im Lieferverkehr: Schneller und pünktlicher

Autor / Redakteur: ampnet/jri / Lena Bromberger

E-Trucks gelten als sauber und leise im Vergleich zu konventionell angetriebenen Modellen. Doch eine Erprobung zeigt noch viel mehr Vorteile, als bislang gedacht.

Firmen zum Thema

Die mit dem vollelektrischen Verteiler-Lkw MAN e-TGM vorgenommenen Testfahrten ergaben eine Zeitersparnis von 15 bis 30 Prozent.
Die mit dem vollelektrischen Verteiler-Lkw MAN e-TGM vorgenommenen Testfahrten ergaben eine Zeitersparnis von 15 bis 30 Prozent.
(Bild: Auto-Medienportal.Net/MAN)

Mit elektrifizierten Lkws gehen Lieferfahrten schneller: Das ist das Ergebnis eines Pilotprojekts des Truck-Herstellers MAN. Die Lkw-Marke hat sich in München mit einem e-TGM am Projekt Zeus (Zero Emission off-peak Urban deliverieS) zur Verteilung von Gütern in Innenstädten beteiligt. Die Stadt leidet wie viele andere Metropolen unter zunehmendem Verkehr und Luftverschmutzung. Eine Umgestaltung der Innenstadtversorgung mit Gütern und Waren führt auf mehreren Ebenen zu positiven Effekten. Eine Lösung könnte die Belieferung des Einzelhandels in den Tagesrandzeiten mit elektrisch angetriebenen Lkws sein – zumindest legt dies das Zeus-Projekt nahe.

„Alle wissenschaftlichen Studien zeigen, dass die Verlegung der Innenstadtbelieferung auf die Tagesrandzeiten dazu führt, dass die Logistik schneller abgewickelt werden kann und dass die Auswirkungen auf den restlichen Verkehr deutlich geringer sind als zu den Tageshauptzeiten,“ erklärt Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft bei der Stadt München.

MAN e-TGM: Zeitersparnis und Lärmreduktion

Die mit dem vollelektrischen Verteiler-Lkw MAN e-TGM vorgenommenen Testfahrten ergaben eine Zeitersparnis von 15 bis 30 Prozent, die durch die Umschichtung des Zeitfensters der Innenstadtbelieferung auf die Tagesrandzeiten erreicht werden kann. Gleichzeitig konnte die Pünktlichkeit und Planbarkeit auf fast 100 Prozent gesteigert werden. Ein weiterer Aspekt ist die deutlich spürbare Geräuschreduzierung beim Einsatz von Elektro-Lkw.

Diese macht die Nutzung der Tagesrandzeiten überhaupt erst denkbar, da Anwohner nicht belästigt werden. „Bei den Testfahrten des MAN e-TGM in München konnten wir die Lärmreduktion des Elektromotors bestätigen. Der wahrgenommene Lärm reduziert sich um mindestens ein Viertel, teilweise sogar um die Hälfte, vor allem bei Geschwindigkeiten unter 30 km/h“, berichtet Dr. Christoph Jessberger, der bei MAN Truck & Bus in der Vorentwicklung arbeitet und das ZEUS-Projekt betreut hat.

(ID:47096189)