Electric Brands FCA Bank übernimmt die Finanzierung von X-Bus und Evetta

Von Andreas Grimm

Ohne Finanzierung geht im Fahrzeugverkauf nur noch wenig – die Produkte von Start-ups machen da keine Ausnahme. Nun hat sich Electric Brands einen erfahrenen Finanzierer an die Seite geholt.

Die Produktlinien X-Bus (l.) und Evetta (r.) von Electric Brands werden künftig von der FCA Bank finanziert.
Die Produktlinien X-Bus (l.) und Evetta (r.) von Electric Brands werden künftig von der FCA Bank finanziert.
(Bild: Theodor Barth/Electric Brands)

Bis der elektrische Kleinbus X-Bus in den Verkauf kommt, dauert es zwar länger als geplant. Dafür aber stehen den Käufern und Händlern dann auch passende Finanzdienstleistungen zur Verfügung. Der Hersteller hinter X-Bus, die Firma Electric Brands, hat mit der FCA Bank eine Vereinbarung über entsprechende Finanz-, Versicherungs- und Mobilitätsdienstleistungen getroffen.

Laut einer Mitteilung von Electric Brands wird die FCA Bank Händler wie Kunden europaweit bedienen. Neben den kommenden Produkten von X-Bus („vom Pick-up bis zum Camper“) bezieht sich die Dienstleistung auch auf das Leichtfahrzeug Evetta, das seit Ende Juli vorbestellt werden kann (Auslieferungsstart irgendwann 2023), und die E-Scooter von Nito Bikes. Ziel der Kooperation sei, mit flexiblen Finanzlösungen den Zugang zu den vollelektrischen Fahrzeugen zu erleichtern.

Für den Generaldirektor der FCA Bank Giacomo Carelli bereichert die Vereinbarung mit Electric Brands auch die Arbeit seines Finanzinstituts. Electric Brands sei ein Unternehmen „mit einer originellen Persönlichkeit, das in der Lage ist, frischen Wind in den Sektor der urbanen Elektromobilität zu bringen“. Für die Bank sei es eine gute Gelegenheit, die Mobilität der Zukunft mitzugestalten.

Für die FCA Bank ist die aktuelle Vereinbarung nicht die erste im Bereich neuer Mobilitätsanbieter. Vor einigen Monaten war bekannt geworden, dass die FCA Bank auch im künftigen Vertrieb des vietnamesischen Herstellers Vinfast mitmischt.

Electric Brands hatte vor Kurzem aufhorchen lassen mit der Mitteilung, den Kleintransporter X-Bus nicht wie ursprünglich angedacht am Firmensitz Itzehoe selbst zu produzieren, sondern auf der Suche nach einem Auftragsfertiger zu sein. Den Produktionsstart hatte das Unternehmen zuvor bereits vom Sommer 2022 auf Ende 2023 verschoben. Europaweit sollen über 1.000 Händler das Fahrzeug vermarkten.

(ID:48580210)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung