Aktuelles aus der Autobranche

Der Autofrühling 2013 – die Highlights

Seite: 4/4

PS und Luxus dominierten auf der Detroit Motor Show

Relativ unspektakulär verlief die American International Auto Show (NAIAS) in Detroit. So zeigten vor allem die US-Autobauer viele neue Modelle, meist PS-starke Spritschlucker; spritsparende Hybrid- und Elektroautos waren Mangelware.

Hybridantriebe von Honda und Nissan

Bildergalerie
Bildergalerie mit 33 Bildern

Zu den Ausnahmen gehörte Honda mit dem NSX, einem Zweisitzer, der von einem V-6-Benziner-Mittelmotor über die Hinterachse und zwei Elektromotoren über die Vorderräder angetrieben wird. Auch Volkswagen präsentierte sich bieder – mit der SUV-Studie CrossBlue, einem Plug-In-Hybrid, dessen 2-l-Diesel- und zwei E-Motoren zusammen 306 PS leisten. Nissan präsentierte in Detroit die Studie Resonance Concept mit Hybridantrieb, einem Crossover aus SUV und Van. Die Kraft aus Benziner und Elektroantrieb wird via Allrad übertragen.

Shanghai Auto 2013 weniger elektrisch als im Vorjahr

Die Auto Shanghai Ende April zeigte deutlich, dass das Interesse an elektrischen und Hybridantrieben in China im Vergleich zum Vorjahr abgeklungen ist. Interessante Highlights gab es dennoch.

Nach 70 Jahren Pause: ein neues Elektroauto von Detroit Electric

So gibt es nach einer Pause von 70 Jahren wieder das erste Elektroauto der US-amerikanischen Traditionsmarke Detroit Electric. Auf der Auto Show in Shanghai ließen die Detroiter die Katze endlich aus dem Sack: SP.01 heißt der neue elektrische Supersportwagen – und er soll mit seinem 150 kW starken Antrieb in 3,7 s von 0 auf 100 km/h spurten und mit seiner Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h eines der weltweit schnellsten Serienelektroauto sein.

Konzepte zur Elektromobilität von Schaeffler

Der Automobilzulieferer Schaeffler präsentierte in Schanghai seine Konzepte zur Elektromobilität. Kern des Schaeffler-Messestandes auf der Auto Shanghai war die Konzeptstudie eSolution, mit der das Unternehmen mehrere Ansätze für die Elektromobilität darstellte. Zu den gezeigten Innovationen gehören u.a. der hochintegrierte Radnabenantrieb E-Wheel Drive und die elektrische Antriebsachse eDifferenzial mit zwei E-Maschinen, integriertem Getriebe und Differenzial, das auch Torque Vectoring ermöglicht.

Mercedes mit Laserschweinwerfern

Mit dem Concept GLA zeigte Mercedes-Benz in Shanghai einen kompakten SUV der Premiumklasse – mit Scheinwerfern in Lasertechnologie, die nicht nur für Licht auf der Straße sorgen, sondern gleichzeitig als Projektoren dienen können. Die Frontscheinwerfer sind mit jeweils einem Laserbeamer ausgerüstet, die nicht nur als Fahrlicht dienen, sondern auch Bilder und Filme auf Leinwände oder Flächen projizieren können.

Highlights abseits des Messerummels

Doch nicht nur auf Automessen sind bemerkenswerte Entwicklungen zu finden. Uns erreichen täglich Meldungen zu Innovationen, die wir unseren Lesern keinesfalls vorenthalten wollen.

Renault verwandelt Elektrozwerg in Formel-1-Boliden

Dazu gehört die Formel-1-Studie des Elektrozwergs Twizy. Natürlich soll der Twizy Renault Sport F1 Concept Car nicht an Formel-1-Rennen teilnehmen, aber die Umwandlung des Stadtflitzers in einen Formel-1-Rennwagen haben die Renault-Entwickler ernst genommen. So kommt der Twizy F1 nicht nur äußerlich im Formel-1-Look daher, auch im Inneren steckt echte Renntechnik, etwa das im Prinzip gleiche kinetische Energie-Rückgewinnungssystem wie bei echten Renault-F1-Rennwagen, das die Leistung des Twizy für max. 14 s von 13 bis auf 73 kW versechsfacht. Damit erreicht der Twizy F1 dann rund 110 km/h.

Freikolbenlineargenerator als Range Extender

Eine weitere bemerkenswerte Entwicklung kam von Forschern des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart, die ein neues Antriebskonzept für die Reichweitenverlängerung von Elektrofahrzeugen entwickelt haben: den Freikolbenlineargenerator, ein Verbrennungsmotor, der den Strom aber direkt erzeugt und nicht über eine Drehbewegung. Er verträgt unterschiedliche Kraftstoffe wie Benzin, Diesel, Erdgas, Ethanol oder Wasserstoff. Aufgrund seiner variablen Eigenschaften lässt sich der DLR-Range-Extender je nach Geschwindigkeit und Fahrverhalten auf den optimalen Betriebspunkt ausrichten.

(ID:44918255)