Second Life BMW liefert Batteriezellen für Energiespeicher

Redakteur: Sven Prawitz

Die BMW Group beliefert Solarwatt mit Batteriekomponenten, die auch in Elektrofahrzeugen zum Einsatz kommen. Der Speicher wird komplett von Solarwatt in Deutschland entwickelt und gefertigt.

Firma zum Thema

Der Heimspeicher von Solarwatt nutzt Batteriezellen aus gebrauchten Fahrzeugen der BMW Gruppe.
Der Heimspeicher von Solarwatt nutzt Batteriezellen aus gebrauchten Fahrzeugen der BMW Gruppe.
(Bild: Konrad Schmidt/BFF Professional)

Die Dresdner Solarmodul-Hersteller Solarwatt entwickelt ein einphasiges System mit Lithium-Ionen-Zellen aus dem Mini Cooper SE und Plug-in-Hybriden von BMW. Die Energiespeicher sind mit einem Batterie-Management-System ausgestattet, das zu jeder Zeit einen sicheren Betrieb ermöglichen soll.

Der Heimspeicher sei modular aufgebaut und in Bezug auf die Kapazität ab 4,8 kWh flexibel einsetzbar bis zu einer Größe von mehr als 240 kWh. Somit lasse sich der Speicher an die bestehende Photovoltaik-Anlage anpassen. Zudem kann der Speicher in den Gleichstrom- und Wechselstrom-Kreislauf eingebunden werden und eigne sich für die Nachrüstung in jede Bestandsanlage. Neben dem Energiemanagement für die Verbrauchszeiten am Morgen und Abend lasse sich das System ebenso für das sogenannte intelligente Laden eines Elektrofahrzeugs einsetzen.

Die Partnerschaft zwischen Solarwatt und der BMW Gruppe existiert seit April 2013. Im Rahmen der Zusammenarbeit wurden zunächst Photovoltaik-Systeme für Dachanlagen und Carports an Kunden von BMW i, einer Submarke des Autoherstellers für E-Fahrzeuge, vermittelt. Hauptanteilseigner von Solarwatt ist Stefan Quandt, der ebenfalls Großaktionär bei BMW ist.

(ID:47460830)