Unterhaltung im Auto Audi startet virtuelle Realität auf der Rückbank

Quelle: sp-x

Aus dem Fenster schauen und Kennzeichen-Raten spielen? Bald als Beschäftigung auf der Pkw-Rückbank wohl ziemlich out.

Anbieter zum Thema

Audi startet sein Holoride-Angebot.
Audi startet sein Holoride-Angebot.
(Bild: Audi)

Audi verschafft den Fond-Passagieren seiner Fahrzeuge Zugang zu virtuellen Welten. Mit Hilfe einer VR-Brille sollen die Rückbänkler ab Juni 2022 Videospiele, Filme und interaktive Inhalte konsumieren können. Die 3D-Darstellung passt sich dabei an die Fahrtbewegungen des Autos an. Nutzbar ist die vom Start-up Holoride entwickelte Technik in Modelle mit der neuesten Ausbaustufe des modularen Infotainment-Baukastens (MIB 3), darunter die aktuellen Varianten von A4, A6 und Q5. Voraussetzung ist ein geeignetes Virtual-Reality-Headset.

Start-ups wie Holoride, eine Audi-Ausgründung, an der der Autohersteller auch beteiligt ist, wollen nicht zuletzt eine Antwort auf die Frage liefern, wie sich Pkw-Insassen künftig die Zeit in autonomen Fahrzeugen vertreiben. Der VR-Ansatz orientiert sich an der nächsten Ausbaustufe des Internet, dem sogenannten „Metaverse“, das per 3D-Brille virtuell aufgesucht werden kann.

Dort bieten sich auch für Autohersteller neue Geschäftsmodelle – angefangen bei reiner Passagier-Unterhaltung bis zum Mining von Krypto-Währungen oder dem Verkauf von NFTs. In den kommenden Jahren dürften weitere Pkw-Marken den Übergang in virtuelle Welten wagen – allein Holoride hat nach eigenen Angaben bereits entsprechende Kooperationen mit Ford und Porsche geschlossen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:48096220)